Am Donnerstag ist das Pokalspiel in der Henckels-Halle gegen Germania Herringen.

wza_1076x1500_635997.jpeg
Martin Schmahl führt die Verletztenliste des RSC an.

Martin Schmahl führt die Verletztenliste des RSC an.

Andreas Fischer

Martin Schmahl führt die Verletztenliste des RSC an.

Wuppertal. Morgen erwarten die Löwen des RSC Cronenberg im Pokal den SK Germania Herringen. Das Match zwischen dem Tabellenzweiten und Tabellendritten der Bundesliga wird um 20Uhr in der Henckels-Halle angepfiffen.

Damit kommt es bereits im Achtelfinale zum Aufeinandertreffen zweier mit großen Ambitionen gestarteten Teams. Im vergangenen Jahr verwehrte Herringen dem RSC den Einzug ins Pokalfinale. In der Liga gelang dem Team von RSC-Trainer Sven Steup zuletzt ein deutlicher 6:1-Erfolg, doch vor dem wichtigen Pokalspiel haben die Löwen große Personalprobleme. Martin Schmahl, der zuletzt prächtig in Schwung war, fällt mit einem Kreuzbandriss aus. Ebenso fehlen Lowie Boogers, der an einer Schulterverletzung laboriert und noch nicht wieder ins Training einsteigen konnte, sowie Jens Behrendt wegen einer Fußentzündung. Der RSC wird in seinen Wechselmöglichkeiten erheblich eingeschränkt sein, da kein Spieler aus der zweiten Mannschaft hochgezogen werden kann. Der RSC II wird am Samstag selbst im Pokal antreten. RSC-Coach Sven Steup wurde deshalb sogar als Ergänzungsspieler nachgemeldet.

Herringens Coach Tony van Dungen kann dagegen auf sein stärkstes Aufgebot vertrauen. Herringen zeigte sich beim deutlichen 4:0-Erfolg bei der RESG Walsum wieder gefestigt. Besonders die Rückkehr des torgefährlichen Nationalspielers Stefan Gürtler hat die Herringer Mannschaft nach vorne gebracht. Die Vorzeichen deuten auf ein packendes Pokalspiel hin, bei dem am Ende sogar eine Verlängerung oder gar ein Penaltyschießen stehen könnte. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer