Bundesligist RSC Cronenberg trennt sich von Trainer Arjan van Gerven und setzt wohl wieder auf einen alten Bekannten.

wza_1500x1154_504323.jpeg
Sven Steup ist Trainerkandidat in Cronenberg. (Archiv

Sven Steup ist Trainerkandidat in Cronenberg. (Archiv

Holger Battefeld

Sven Steup ist Trainerkandidat in Cronenberg. (Archiv

Wuppertal. Nach einer total verkorksten Saison, in der die Löwen des RSCCronenberg erstmals seit Jahren in der Meisterschaft und im Pokal ohne Titel blieben und kein Finale erreichten, hat sich der Rollhockey-Bundesligist RSCCronenberg von Trainer Arjan van Gerven getrennt.

"Ich habe im Namen des Vorstands Arjan van Gerven die Trennung schon am Wochenende mitgeteilt. Jetzt sind wir auf der Suche nach einem neuen Trainer", sagte RSC-Präsident Peter Stroucken vor der Mannschaft und der Presse. Der 40-jährige van Gerven, Gastronom aus dem holländischen Valkensward, hatte vor Jahresfrist mit viel Vorschusslorbeeren beim zehnfachen deutschen Meister seine erste Trainerstelle angetreten.

"Zuletzt gab es unübersehbare Spannungen zwischen dem Team und van Gerven, insbesondere in Fragen der Trainingsgestaltung. Einige Stammspieler wollten so nicht weitermachen. Wir mussten handeln", sagte Stroucken.

Wie bereits durchsickerte, soll Sven Steup die Löwen wieder übernehmen. Der aktuelle Nationaltrainer hat sich aber noch nicht endgültig entschieden. Er bereitet zurzeit die deutsche Nationalmannschaft auf die Weltmeisterschaft in Vigo/Spanien vor. Außerdem hat Steup klare Vorstellungen, was die personelle Zusammensetzung des Kaders angeht. "Bis Ende nächster Woche", sagt Peter Stroucken, " wollen wir unsere Planungen abgeschlossen haben."

Namen werden rund um die Henckels-Halle auch genannt. Nationalspieler Mark Wochnik, zuletzt für ein Jahr als Profi in Frankreich, gab dem RSC bereits sein Wort. Auch der Ex-Darmstädter Stürmer Jens Behrend zeigt Interesse, und nicht zuletzt ist der wechselwillige Remscheider Nationalkeeper Sebastian Wilk ein Thema in Cronenberg. Kein Stammspieler, soviel scheint festzustehen, wird die Löwen verlassen.

Mit Ach und Krach zog der RSC Cronenberg nach drei knappen Spielen gegen den VfBRemscheid ins Halbfinale um die deutsche Meisterschaft ein. Dort scheiterten die Cronenberger in zwei Spielen an Germania Herringen.

Auch im Pokal-Halbfinale war Herringen Endstation für den RSC - in Hamm gab es eine 2:6-Klatsche.

Den Meistertitel holte sich die ERG Iserlohn in drei Finalspielen gegen Germania Herringen.

In zwei Finalspielen stehen sich am kommenden Pfingstwochenende Iserlohn und Herringen gegenüber.

Der Südamerikaner Diego Ochoa, der für sein Heimatland Kolumbien an der Weltmeisterschaft in Spanien teilnehmen wird, bleibt ebenso auf den Südhöhen wie der holländische Nationalspieler Lowie Boogers. "Wir wollen mit einem neuen Trainer und einem starken Kader antreten", verspricht Peter Stroucken den Fans, "und in der nächsten Saison wieder angreifen".

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer