129 Teilnehmer machten den Renntag des RVEndspurt 08 zum vollen Erfolg.

wza_1500x996_564026.jpeg
Benjamin Sydlik versuchte es erst selbst, später verhalf er seinem Bruder Robert zum Sieg.

Benjamin Sydlik versuchte es erst selbst, später verhalf er seinem Bruder Robert zum Sieg.

Andreas Fischer

Benjamin Sydlik versuchte es erst selbst, später verhalf er seinem Bruder Robert zum Sieg.

Langerfeld. Nach einer beeindruckenden Leistung hat Robert Sydlik (EGN-Team) das Eliterennen bei "Rund in Wuppertal" für sich entschieden. Damit gelang dem heimischen Top-Fahrer das Kunststück, nach dem Sieg beim Uni-Rennen in der selben Saison auch einen Sieg in Langerfeld einzufahren. Am Samstag distanzierte Sydlik nach erfolgreicher Flucht über 75 Kilometer seinen Begleiter Sven Biermann (Bochum) im Schlusssprint deutlich.

Für die 129 erlesenen Fahrer im Hauptrennen ging es sofort nach dem Startschuss an die Arbeit. Gerne hätte Benjamin Sydlik, der aus dem EGN-Team als einziger das Endspurt-Trikot trug, beim Heimrennen gewonnen. Er attackierte auf den ersten Kilometern immer wieder. Der jüngste aus dem Sydlik-Quartett wurde jedoch von den anderen Teams und dem zweimaligen Tour de France-Teilnehmer Sven Krauß nicht ziehen gelassen. Auch die Angriffe von Tobias und Sebastian Sydlik wurden gekontert.

Doch nach der halben Distanz waren sich die späteren beiden Erstplatzierten bei einer Attacke einig und bauten ihren Vorsprung Runde für Runde aus. Das Hauptfeld resignierte schnell und so konnte das Spitzen-Duo einen Rundengewinn herausfahren. Nach 73 Kilometern trennte der Wettfahrausschuss durch Rennverkürzung das Feld von den Spitzenreitern und machte so die Bühne frei für einen sauberen Zweikampf, den Robert Sydlik mit fünf Metern Vorsprung für sich entschied. Auf den letzten Kilometern nutzten Alexander Gottfried (Indeland, Dritter) und Thomas Koep (EGN) noch die Vorbereitungen auf das Finale im Hauptfeld für eine Flucht nach vorne. Im Sprint der Verfolger beendete Sven Krauß das Rennen auf Platz sechs, Benjamin Sydlik kam als Elfter ebenfalls noch in die Preisränge.

Der Renntag brachte auch für andere Wuppertaler Erfolge, so für Keke Dörnbach. Geboren im Tal und als Radrennfahrer im Endspurt 08 groß geworden, studiert Dörnbach inzwischen in Bonn und startet für den dort ansässigen Verein. Nach einer mehrjährigen Pause fährt Keke Dörnbach erst seit August wieder Rennen und dominierte in Langerfeld gleich das C-Klasse-Rennen. Auf den letzten 20 Kilometern versammelte er drei Fahrer um sich und ließ im Sprint keine Frage offen. Mit seinem Sieg schaffte Dörnbach noch in diesem Jahr den Sprung in die B-Klasse.

In der Frauenklasse gab es mit der international erfahrenen Tanja Hennes eine haushohe Favoritin. Und angesichts der weiteren anwesenden Asse war beeindruckend, wie die Janke-Schwestern Dorothee und Alexandra das Rennen mitbestimmten. Als Lohn gab es hinter Hennes die verdienten Plätze zwei (Alexandra) und vier (Dorothee). Die Mitfavoritin Pippa Handlay aus Nordirland wurde Zwölfte.

1. Robert Sydlik (EGN); 2. Sven Biermann (Bochum) 3. Alexander Gottfried (Indeland); 4. Thomas Koep (EGN); 5. Marco Kaufmann (Quadrath); 6. Sven Krauß (Öschelbronn); 7. Oliver John (Indeland); 8. Dennis Klemme (Wiederbrück); 9. Janik Buchmüller (Bochum); 10. Patrick Schachtner (Nutrixxon); 11. Benjamin Sydlik (Endspurt 08, EGN); 12. Christoph Dargatz (Team MEG).

1. Keke Dörnbach (Bonn); 2. Pierre Bischoff (Duisburg); 3. Norbert Seewald (Siegburg); 4. Felix Kaldenbach (Bonn); 5. Erik Fischer (Spich); 6. Martin Brechmann (Unna); 7. Franz Labbé (Essen); 8. Christoph Kirsziniak (Colonia); 9. Jacob Wessels (Spich); 10. Michael Eckert (Emsdetten).

1. Tanja Hennes (Attendorn); 2. Alexandra Janke (Endspurt 08); 3. Gina Haatz (Köln); 4. Dorothee Janke (Endspurt 08); 5. Julia Fehring (Hombruch); 6. Jana Schemmer; 7. Yvonne Fiedler (Berlin); 8. Melanie Hessling (Emsdetten); 9. Katrin Hollendung (Bike-Aid); 10. Frizzi Wetzstein (Kassel); 11. Lina-Christin Schink (Berlin); 12. Pippa Handlay (Nordirland).

1. Marek Malusczak (Welper); 2. Harald Epding (Köln); 3. Rainer Beckers (Bikewear); 4. Peter Büsch (Köln); 5. Ralf Dick (Düren); 6. Jürgen Fromberg (Gütersloh); 7. Stefan Steiner (Ludwigshafen); 8. Viktor Slavik (Kassel); 9. Jörg Grünfeld (Bonn); 12. Michael Donner (TeamME); 14. Achim Janke (Endspurt 08).

In sportlicher und organisatorischer Hinsicht war der Radrenntag des RV Endspurt 08 ein Erfolg. Nachdem er endlich begonnen hatte. Denn wegen des Abschleppens eines im Halteverbot geparkten Autos verzögerte sich der erste Start um 80 Minuten. Ein eklatanter Zeitverzug. Doch dank der Zusammenarbeit von Polizei, dem Wettfahrausschuss und dem fleißigen Team um den Vereinsvorsitzenden Wolfgang Koch wurde der Rückstand im Laufe des Tages kompensiert.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer