BTV Ronsdorf-Graben und VSTV sollen am Umzug zum chinesischen Neujahrsfest teilnehmen.

BTV Ronsdorf-Graben und VSTV sollen am Umzug zum chinesischen Neujahrsfest teilnehmen.
In den Umzug der Drachen und Artisten, die zum Neujahrsfest die Straßen Hongkongs bevölkern sollen sich auch Rhönradturner des BTV Ronsdorf- Graben (Foto) und des Vohwinkeler STV einreihen.

In den Umzug der Drachen und Artisten, die zum Neujahrsfest die Straßen Hongkongs bevölkern sollen sich auch Rhönradturner des BTV Ronsdorf- Graben (Foto) und des Vohwinkeler STV einreihen.

In den Umzug der Drachen und Artisten, die zum Neujahrsfest die Straßen Hongkongs bevölkern sollen sich auch Rhönradturner des BTV Ronsdorf- Graben (Foto) und des Vohwinkeler STV einreihen.

dpa/BTV, Bild 1 von 2

In den Umzug der Drachen und Artisten, die zum Neujahrsfest die Straßen Hongkongs bevölkern sollen sich auch Rhönradturner des BTV Ronsdorf- Graben (Foto) und des Vohwinkeler STV einreihen.

Wuppertal. Das neue Jahr ist schon fünf Tage alt, dennoch laufen bei den Rhönradturnern von BTV Ronsdorf Graben und VSTV gerade die Vorbereitungen für ein Neujahrsfest auf Hochtouren. Mit 19 Aktiven sollen sie nämlich zu den Akteuren des Neujahrsfest-Umzugs in Hongkong gehören. Das wird in China bekanntlich erst am 28. Januar gefeiert. Und an diesem Tag sollen sich die Wuppertaler mit ihren Sportgeräten einreihen in den bunten Zug durch die Metropole, der die Dimension eines riesigen Karnevalsumzugs hat.

Zwei WM-Teilnehmerinnen koordinieren die Planungen

„Bei allen ist die Begeisterung seit Wochen groß“, sagt Simone Mielcarek, Trainerin beim BTV-Ronsdorf Graben und unter ihrem Mädchennamen Poschen WM-Teilnehmerin von 2005. Die Anfrage zur Teilnahme war über die befreundeten Stelzenläufer aus Bremen gekommen, die bereits im vergangenen Jahr in Hongkong teilgenommen hatten und nun Rhönradsportler suchten, um ihr Programm dort ergänzen zu können. „Es war gar nicht so einfach, auf Anhieb so viele Aktive zusammenzubekommen“, berichtet Simone Mielcarek. So sprach sie auch ehemalige Aktive an und nahm Kontakt zur Rhönradabteilung des Vohwinkeler STV um ihr ehemaliges Aushängeschild Tessa Röser auf. Auch Röser – jetzt wie Mielcarek Trainerin – hat unter ihrem Mädchennamen Krämer mal WM geturnt und war gleich Feuer und Flamme. Nun setzen sich die 19 Mitfahrer etwa zu gleichen Teilen aus beiden Klubs zusammen, die jüngste ist 17, die älteste 35 Jahre alt.

Für den Zug selbst wurde eine zweiminütige Choreographie erarbeitet, die bei den unterschiedlichen Stopps gezeigt wird. Dazwischen rollen die sieben Rhönräder, die auseinandergebaut im Flugzeug mitgenommen werden, im Zug mit. „Neben der Night-Parade sind wir noch für zwei weitere Auftritte gebucht, so dass wir auf jeden Fall davon ausgehen, dass es zustande kommt“, sagt Mielcarek. Noch ist allerdings der Vertrag mit den Veranstaltern nicht unterschrieben, da die Transportkosten für die Rhönräder noch nachgearbeitet werden müssen. Grundsätzlich, so ist es versprochen, trägt der Veranstalter alle Kosten des siebentägigen Aufenthalts (24. Januar bis 1. Januar).

Kostüme haben sich die Rhönradturner auch schon ausgesucht, um mit den Stelzenläufern ein einheitliches Bild abzugeben, wenn es durch die Zuschauermassen an Hongkongs Straßen geht. Bei den Choreographien für die übrigen Auftritte will man wohl auf „König der Löwen“, zurückgreifen, das man bei früheren Gelegenheiten, unter anderem bei Turnen bringt’s und 2010 auch schon mal beim Karneval in Frankreich, gezeigt hatte.

Um bestens vorbereitet zu sein, gibt es am Samstag am Nocken und in der Turnhalle Yorkstraße sogar eine ganztägige Generalprobe zusammen mit den Bremer Stelzenläufern, die auf Besuch sind. gh

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer