Basketball-Regionalligist holt 26-jährigen Kanadier als neuen Trainer. Am Samstag wichtiges Spiel im Abstiegskampf.

Michal Twarog ist auf eigenen Wunsch nicht mehr Trainer der Südwest Baskets.
Michal Twarog ist auf eigenen Wunsch nicht mehr Trainer der Südwest Baskets.

Michal Twarog ist auf eigenen Wunsch nicht mehr Trainer der Südwest Baskets.

Gerhard Bartsch

Michal Twarog ist auf eigenen Wunsch nicht mehr Trainer der Südwest Baskets.

Wuppertal. Die Hinrunde verlief für die Südwest Baskets Wuppertal überhaupt nicht nach Plan. In der 2. Regionalliga stehen die Korbjäger auf dem letzten Platz und kassierten besonders gegen direkte Konkurrenten herbe Niederlagen. Jetzt soll ein neuer Trainer dem jungen Team zum Klassenerhalt verhelfen. Der bisherige Coach Michal Twarog informierte den Verein, zum neuen Jahr aus zeitlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung zu stehen. „Das ist natürlich sehr schade mitten in der Saison. Aber wir können ihn nicht zwingen, weiterzumachen“, sagte Abteilungsleiter Thomas Braun.

Mit dem Kanadier Jacob Cusumano wurde umgehend ein junger Nachfolger verpflichtet. Der 26-Jährige sammelte in seiner Heimat bereits viel Erfahrung mit Jugendteams und war bei einem ersten Treffen im Dezember gleich überzeugt vom Talent der Baskets. Auch Braun ist optimistisch: „Das Ziel Klassenerhalt ist absolut realistisch.“

Hoffnungen ruhen auf Peter Marinkovic

Dazu ist Peter Marinkovic nach einer zähen Schulterverletzung wieder fit – der Center ist von essenzieller Bedeutung für den Erfolg von Südwest. Marco Braun, der ebenfalls zuletzt gefehlt hat, wird zumindest für die wichtigen Spiele im Tabellenkeller wieder dabei sein. Der Flügel spielt mit einer Doppellizenz für Leverkusen in der 2. Liga und kann daher nicht jedes Spiel für die Baskets bestreiten. Südwest hält weiter an der Integration von Jugendspielern fest, auch wenn wichtige Spieler ausfallen: „Zugänge wird es nicht geben“, legte sich Thomas Braun fest.

Mit Guard Mustafa Al-Baghdadi verlässt ein Spieler den Verein. Auf der Aufbauposition sollen weiter Dimitris Baya, Alex Prahm und Luca Braun agieren. Das erste Spiel im neuen Jahr hat es dann direkt in sich. Am Samstag reisen die Baskets zum Vorletzten nach Zülpich, wo ein Sieg fast schon Pflicht ist, um weiter Anschluss zu halten. Trainer Cusumano hatte dann genau eine Woche Zeit, um die Baskets neu anzutreiben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer