Handball-Zweitligist verliert bei Buchholz-Rosengarten mit 24:37 und muss den Verlust der Linkshänderin verkraften.

Handball-Zweitligist verliert bei Buchholz-Rosengarten mit 24:37 und muss den Verlust der Linkshänderin verkraften.
Michaela Janouskova verlässt den TVB. Archiv

Michaela Janouskova verlässt den TVB. Archiv

Gerhard Bartsch

Michaela Janouskova verlässt den TVB. Archiv

Mit einer klaren 24:37 (13:18)-Niederlage bei Buchholz 08-Rosengarten schlossen die Handballerinnen des TV Beyeröhde das Jahr 2017 ab und verbrachten den Jahreswechsel auf dem vierten Platz der 2. Frauen-Handball-Bundesliga. Beim Spitzenreiter aus dem Süden Hamburgs konnten die Wuppertalerinnen lediglich bis zur 26. Minute (13:14) mithalten. „Danach haben sie uns ein stückweit auch unsere Grenzen aufgezeigt“, sprach Abteilungsleiter Stefan Müller zwar von einem etwas zu hoch ausgefallenen aber klar verdienten Sieg des Tabellenführers. Ab dieser 26. Minute gelang den Handballgirls halbzeitübergreifend eine Viertelstunde lang kein Tor mehr, und die Gastgeberinnen zogen auf 24:14 davon. Danach ging es nur noch um Schadensbegrenzung.

„Auch wenn 13 Tore Unterschied schon eine richtige Rutsche sind, werden wir jetzt nicht unsere gute Entwicklung in Frage stellen“, sagte TVB-Trainer Martin Schwarzwald nachher. Er hatte früh im Spiel anerkennen müssen, dass es für sein Team sehr schwer werden würde. „Zum Ende der ersten Halbzeit haben die Luchse zwei Stufen hochgeschaltet und wir es nicht geschafft, wenigstens unser Pensum zu halten“, analysierte der A-Lizenzanwärter. Dabei kündigte er an, auch die eigenen Entscheidungen auf der Bank kritisch zu hinterfragen: „Wenn irgendetwas nicht funktioniert, fange ich natürlich bei uns auf der Bank an und stelle mir die Frage, was hätte ich machen können? Wenn das alle tun, ist es für unsere Entwicklung gut.“

Zu hoch hängen wollte aber auch Schwarzwald die Schlappe nicht. „Wir waren sicher nicht die letzte Mannschaft, die hier so eine Niederlage kassiert hat“, sagte der Coach und riet allen, den Blick schnell wieder nach vorne zu richten.

Dabei muss der Übungsleiter personell allerdings einen schweren Verlust hinnehmen und zumindest vorerst etwas improvisieren. Wie kurzfristig bekannt wurde, trug Michaela Janouskova im hohen Norden letztmals das Trikot des TV Beyeröhde. Die Linkshänderin, die beim TVB regelrecht aufgeblüht war, soll mit sofortiger Wirkung in ihrer Heimat für den tschechischen Meister DHK Banik Most, für den sie schon früher gespielt hatte, auflaufen. Auch wenn die Beyeröhder Verantwortlichen keine genaueren Angaben machten, sollen sie für die kurzfristige Freigabe von Janouskova, die noch bis Juni einen Vertrag in Wuppertal besaß, eine Ablösesumme bekommen haben.

Vertrag mit Trainer Martin Schwarzwald verlängert

„Das gehört mit zum Geschäft“, bestätigte Martin Schwarzwald den Abgang, gab aber bekannt, dass er seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag um ein Jahr verlängert hat. „Es waren sehr kurzweilige Gespräche, weil beide Seiten signalisierten, miteinander zufrieden zu sein“, lobte der TVB-Trainer das familiäre Umfeld der Wuppertaler, die mit den aktuellen Spielerinnen Gespräche für die Zukunft führen. Schwarzwald: „Denn erst, wenn wir unseren Kader stehen haben, können wir etwas zu den Zielen sagen.“ TVB: Centini, Weste - Michailidis (1), Reinarz (1), Fabisch (1), Ruthenbeck (4/3), Hufschmidt, Adams (3), Stefes (4), Klinnert, Janouskova (1), Tomlik (1), Adeberg (6/3), Knippert, Nächstes Spiel: TV Beyeröhde – HSG Hannover-Badenstedt, Samstag, 6. Januar, 18.45 Uhr, Buschenburg.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer