SG Wuppertal sammelt in Bremen 13 Medaillen.

SG Wuppertal sammelt in Bremen 13 Medaillen.
Matthias Millers sorgte bei seinem Titel für eine Top-Zeit.

Matthias Millers sorgte bei seinem Titel für eine Top-Zeit.

SG

Matthias Millers sorgte bei seinem Titel für eine Top-Zeit.

Auch ohne seine Erfolgsgaranten Peter Nocke, Folkert Meeuw und Jochen Bruha, die aus familiären Gründen fehlten, sind die Schwimmer der SG Wuppertal bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften der Masters in Bremen nicht leer ausgegangen. Für das achtköpfige Wuppertaler Aufgebot reichte es zu fünf Gold-, sieben Silber und einer Bronzemedaille. Allein drei Titel gingen an Andreas Petersen, der in der Altersklasse 65+ über 50 m (29,28 Sek), 100 m (1:06,57 min.) und 200 m Freistil (2:35,39) als Erster anschlug. Einen Titel holte in der gleichen Altersklasse Harald Bayer über 200 m Lagen (3:03,10). Außerdem sammelte der Vielstarter noch jeweils Silber über 50 und 100 m Brust und 50 und 100 m Rücken. Einen kompletten Medaillensatz errang Matthias Millers in der AK 45+ als Erster über 200 m Lagen (2:19,95 min bedeuteten die Top-Leistung aus Wuppertaler Sicht), Zweiter über 100 m Lagen und Dritter über 100 m Freistil. Für die übrigen Silbermedaillen sorgten Jochen Roos über 100 m Brust in der AK 60+ und die Lagenstaffel AK280+ mit Petersen, Bayer, Eberhard Ackers und Jochen Roos. Der DSV hatte die Pflichtzeiten zum Teil drastisch erhöht, was der Veranstaltung hinsichtlich Organisation, Teilnehmerzahl und zeitlichem Ablauf gut bekommen ist. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer