Sonntag um 17.30 Uhr Abstiegskampf pur in Heckinghausen.

Wuppertal. Abstiegskampf ist ausgerufen bei den Handballern des LTV Wuppertal. Deswegen sollen am Nikolaustag auch keine Geschenke verteilt werden. "Wir wollen uns selbst beschenken", kündigt Interimstrainer Dieter Dietze vor der Partie gegen die Sportfreunde Hamborn an, die am Sonntag um 17.30 Uhr in der Heckinghauser Halle beginnt.

Die Aufgabe dürfte für den aktuellen Tabellendrittletzten aus Wuppertal eine der schwierigsten der gesamten Saison werden. Es wird nicht reichen am Vorabend die Stiefel heraus zu stellen, um am nächsten Tag die Punkte einzusammeln. Mit Hamborn kommt einer der Ligafavoriten. Mit 8:0-Punkten in die Saison gestartet, hatte der aktuelle Tabellenvierte zwischenzeitlich ein kleines Tief, doch zuletzt fegten die Hamborner den TB Wülfrath mit 48:25 vom Parkett. "Das Spiel ist gleich im doppelten Sinne David gegen Goliath", sagt Dietze, der vor den langen Kerls im bärenstarken Sportfreunde-Rückraum warnt. Mit intensivem Abwehrtraining arbeitete der Coach an Gegenmaßnahmen.

Bis auf Morten Pauls und Marcel Baermann dürften alle Mann an Bord sein. Andreas Somnitz laboriert an einer Sprunggelenkschwellung und pausierte im Training, um am Sonntag wieder eingreifen zu können. Der Rest der Mannschaft trainierte zur vollsten Zufriedenheit des Trainers und will im letzten Heimspiel des Jahres dem treuen Publikum noch einmal einen großen Kampf zeigen. LEN

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer