In der Kindersport-Akademie des SV Bayer Wuppertal können sich Kinder über Jahre in verschiedenen Sportarten üben, um sich dann zu entscheiden.

60179957804_9999.jpg
Lucas Wenzel hat über die Kindersport-Akademie den Spaß am Handball gefunden und sich nach der Zeit beim SV Bayer der Cronenberger TG angeschlossen. Dort gilt der 13-Jährige als Talent.

Lucas Wenzel hat über die Kindersport-Akademie den Spaß am Handball gefunden und sich nach der Zeit beim SV Bayer der Cronenberger TG angeschlossen. Dort gilt der 13-Jährige als Talent.

Natalie Gawenat, Leiterin des Kinder- und Jugendsports des SV Bayer, fördert die motorische Entwicklung ihrer Schützlinge.

Auch Klettertechniken vermittelt das Programm der Kindersport-Akademie des SV Bayer Wuppertal.

Lucas Wenzel hat zwar lieber einen Ball in der Hand, aber auch das Turnen, hier mit dem Rhönrad, „hat mir etwas gebracht“.

Kurt Keil, Bild 1 von 4

Lucas Wenzel hat über die Kindersport-Akademie den Spaß am Handball gefunden und sich nach der Zeit beim SV Bayer der Cronenberger TG angeschlossen. Dort gilt der 13-Jährige als Talent.

Wuppertal. Lucas Wenzel hat seinen Sport gefunden, keine Frage. Wer dem 13-Jährigen beim Training der C-Junioren der Cronenberger TG im Schulzentrum Süd zuschaut, der merkt schnell, dass der Schüler der Friedrich-Bayer-Realschule Feuer und Flamme für den Handballsport ist. Kraftvoll steigt er zum Wurf hoch und wirft den Ball in die Tormaschen. Die zum Teil deutlich kleineren Mitspieler haben gegen das 1,73-Meter große Talent mit Schuhgröße 45 das Nachsehen. Lucas als „Überflieger“ zu bezeichnen, weil er als C-Jugendlicher einer der wenigen jungen Handballer ist, die bereits aus dem Rückraum aufs Tor werfen können, wäre allerdings übertrieben. So hält denn auch sein Trainer Thomas Schöne bewusst den Ball flach. „Lucas hat aufgrund seiner Größe und Physis sicher Potenzial, aber er muss es auch abrufen.“

Kinder- und Jugendsport-Konzept ist einmalig in Wuppertal

Dass Lucas den Weg zum Handball gefunden hat, verdankt er der Kindersport-Akademie des SV Bayer Wuppertal. Seit 2005 werden dort Kinder schulgangs- oder jahrgangsbezogen sportlich ausgebildet. Das Prinzip sieht zwei Gruppen vor: Kinder, die sportmotorische Defizite haben und den Spaß am Sport verloren haben, schließen sich der Gruppe „MobiliX“ an. Bei den „TalentiX“ sollen Kinder, die sich als Sporttalente erwiesen haben, gefördert werden.

Anhand eines sportmotorischen Tests teilen Diplom-Sportlehrer beziehungsweise Sportwissenschaftler die Kinder ein. Kein anderer Verein in Wuppertal geht diesen Weg. „Aber auch überregional ist mir dieses Angebot nicht bekannt“, sagt Natalie Gawenat, Leiterin des Kinder- und Jugendsports beim SV Bayer.

Für Lucas ging es im Alter von sechs Jahren zur „TalentiX“-Gruppe. Dort bekam er die Möglichkeit, in verschiedene Sportarten hineinzuschnuppern. Ballsportarten, Turnen, Leichtathletik, Hockey und Judo, aber auch Trendsportarten gehörten in den vergangenen fünf Jahren zum Trainingsprogramm. Meist über sechs Wochen lernte Lucas die Sportart kennen, bekam die jeweils spezifischen Techniken und Taktiken vermittelt. „Turnen war nicht so meins“, sagt er. „Mir haben die Ballsportarten mehr Spaß gemacht.“

Dennoch profitierte er auch als Handballer von den beim SV Bayer vermittelten Turntechniken. „Ich musste für die Aufnahme in die Handball-Niederrhein-Auswahl einen Test absolvieren. Da kamen auch Turnübungen vor. Die konnte ich“, sagt Lucas. Aber auch vom Training an Schnelligkeit und Sprungkraft, die vor allem beim Basketball eine große Rolle spielen, hat er profitiert.

„Den Kindern soll aufgezeigt werden, dass es sich lohnt, regelmäßig Sport zu treiben.“

Familie Wenzel hat die Sommerferien nicht nur genutzt, um sich zu entspannen, sondern auch, um Lotto zu spielen. Jeweils drei Richtige gab es bei den beiden Scheinen. Damit hat die Familie auch den Sport in NRW unterstützt. Denn was viele nicht wissen: WestLotto hat seit seiner Gründung 1955 23,5 Milliarden Euro an das Land NRW überwiesen. Das wiederum verteilt die Mittel an gemeinnützige Institutionen wie zum Beispiel den Landessportbund (LSB). Vereine in NRW profitieren wiederum von LSB-Zuschüssen für die Aus- und Weiterbildung ihrer Übungsleiter. Wer also Lotto spielt, hilft seinem eigenen Verein.

Ab Dienstag, 26. August, startet beim SV Bayer eine neue „TalentiX“-Gruppe. Trainingszeiten sind dienstags und freitags von 15 bis 16.30 Uhr. Hier gibt es noch freie Plätze. Auch in der bestehenden „TalentiX“-Gruppe sind zwei Plätze frei geworden. Nähere Informationen gibt es dazu bei Natalie Gawenat, Telefon 7492 120, oder bei Bert Justen 7492 121.

Natalie Gawenat, Leiterin des Kinder- und Jugendsports beim SV Bayer.

Zum „breitmotorischen Jahresplan“, wie ihn Natalie Gawenat nennt, gehört auch, dass die Kinder etwa alle acht Wochen an einer Veranstaltung teilnehmen, bei der vor allem die Beobachtungsgabe gefordert ist. Das können beispielsweise Spiele der Fußball- oder Handball-Bundesliga sein. „Die Kinder sollen sehen, wie der Profi den Sport richtig betreibt, den auch sie betreiben. Ihnen soll auch aufgezeigt werden, dass es sich lohnt, regelmäßig Sport zu treiben“, sagt Gawenat.

Nach vier bis fünf Jahren in der Gruppe können sich die Kinder entscheiden, ob sie sich auf eine Sportart spezialisieren wollen. „Sie haben dann ein gutes Grundgerüst“, sagt Gawenat.

Für Lucas hieß es damals Abschied nehmen vom SV Bayer. Gawenat sprach seiner Mutter eine Empfehlung für den Handball aus – eine Sportart, die der SV Bayer im Ligen-Spielsystem nicht anbietet. Es folgte der Wechsel zur Cronenberger TG. Dass ihm anfangs nicht zugetraut wurde, bei Gleichaltrigen einzusteigen, die schon über Jahre nur Handball spielen, ist längst vergessen. „Lucas hat sich nicht beeindrucken lassen und ist seinen Weg gegangen“, sagt Mutter Silke, die merklich stolz ist auf ihren Sohn. Profitiert hat er ihrer Meinung nach von der guten motorischen Ausbildung beim SV Bayer. Eines vermisst sie jedoch noch bei Lucas: „Er müsste ein bisschen mehr gesunden Egoismus an den Tag legen. Aber das hat er beim SV Bayer nicht gelernt, dort wird mehr Wert auf Teamgeist gelegt“, sagt sie und schmunzelt.

Ein paar Ellenbogen sind allerdings unabdingbar für Lucas’ sportlichen Traum: Er möchte Handball-Profi werden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer