Handball CTG
Obere Reihe von links: Sven Pack, Daniel Hofer, Fausto Schneider, Jan Blum, Trainer Norbert Gregorz Mittlere Reihe von links: Vereinsmanager Michael Grashoff, Betreuer Manfred Neumann, Tobias Stursberg, Timo Schächt, Jens Neumann, Matthias Ley, Niklas Wergen, Abteilungsleiter Erich Schlaht Untere Reihe: Tobias Märtsching, Jens Kretzschmar, Marcel Kirschner, Sebastian Olschinka, Martin Blankennagel, Dennis Zuleger Es fehlen: Florian Hadamek, Martin Ochelski, Stefan Goldberg

Obere Reihe von links: Sven Pack, Daniel Hofer, Fausto Schneider, Jan Blum, Trainer Norbert Gregorz Mittlere Reihe von links: Vereinsmanager Michael Grashoff, Betreuer Manfred Neumann, Tobias Stursberg, Timo Schächt, Jens Neumann, Matthias Ley, Niklas Wergen, Abteilungsleiter Erich Schlaht Untere Reihe: Tobias Märtsching, Jens Kretzschmar, Marcel Kirschner, Sebastian Olschinka, Martin Blankennagel, Dennis Zuleger Es fehlen: Florian Hadamek, Martin Ochelski, Stefan Goldberg

Archiv

Obere Reihe von links: Sven Pack, Daniel Hofer, Fausto Schneider, Jan Blum, Trainer Norbert Gregorz Mittlere Reihe von links: Vereinsmanager Michael Grashoff, Betreuer Manfred Neumann, Tobias Stursberg, Timo Schächt, Jens Neumann, Matthias Ley, Niklas Wergen, Abteilungsleiter Erich Schlaht Untere Reihe: Tobias Märtsching, Jens Kretzschmar, Marcel Kirschner, Sebastian Olschinka, Martin Blankennagel, Dennis Zuleger Es fehlen: Florian Hadamek, Martin Ochelski, Stefan Goldberg

Wuppertal. In der 1. Runde des Kreispokals Wuppertal-Niederberg kommt es am heutigen Dienstagabend (19.15 Uhr, SpH Küllenhahn) zum Spiel um die inoffizielle „Südhöhen-Meisterschaft“, wenn der Verbandsligist Cronenberger TG auf die Mannschaft vom Wuppertaler SV trifft.

CTG-Trainer Norbert Gregorz spricht durchaus mit Respekt vom Bezirksligisten: „ Ich habe die Truppe im Spiel gegen unsere Reserve gesehen. Die junge Mannschaft spielt einen dynamischen, schnellen Handball und ist sicherlich nicht zu unterschätzen. Wir wollen das Spiel einerseits nutzen, um uns unter Wettkampfbedingungen für die anstehenden Meisterschafts-spiele einzuspielen. Andererseits soll aber auch die 2. Runde des Kreispokals erreicht werden.“ Vielleicht wird mit Sebastian Wüsten auf Linksaußen ein weiterer Jugendspieler bei den Senioren integriert werden.

Spielertrainer Sebastian Meyer sieht den WSV klar in der Außenseiterrolle: „Wir gehen mit großer Vorfreude in das Spiel und wollen sehen, ob wir die CTG ein wenig ärgern können. Bis auf drei Ausnahmen sind meine Jungs zwischen 20 und 22 Jahren alt, sie wollen austesten, was sie drauf haben.“ So kann man von einem hoch motivierten Gegner ausgehen, der seinen treuen Anhang nicht enttäuschen will. rl

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer