Beim Testspielsieg gegen den TV Korschenbroich mussten sich die BHC-Spieler mit der 5-1-Deckung anfreunden.

wza_1252x1172_727957.jpeg
HaDe Schmitz stellte die BHC-Abwehr vor eine Probe.

HaDe Schmitz stellte die BHC-Abwehr vor eine Probe.

Holger Battefeld

HaDe Schmitz stellte die BHC-Abwehr vor eine Probe.

Wuppertal. Die Handballer des BergischenHC haben ihr drittletztes Vorbereitungsspiel mit 29:28 (15:17) gegen den Zweitligakonkurrenten TV Korschenbroich gewonnen. Es war ein intensiver Test der im Training einstudierten 5-1-Deckung. Die klappte speziell in der 1.Halbzeit aber nicht so, wie es sich Trainer HaDe Schmitz vorgestellt hatte.

"Wir sind nicht so konzentriert und kämpferisch gewesen wie in den vorherigen Spielen", bemängelte Schmitz. Das hätten die Korschenbroicher dann gut ausgenutzt. Normalerweise hätte der erfahrene Coach gegen einen Gegner mit so vielen beweglichen Leuten in seinen Reihen gar nicht erst mit einer 5-1-Deckung operieren lassen, aber eben diese erschwerten Bedingungen waren es, die Schmitz dazu veranlassten, die Variante auszuprobieren. Somit wurden Schwächen umso deutlicher aufgezeigt.

Nach der Pause klappt die Abwehrvariante besser

Nach der Pausenbesprechung klappte die Abstimmung und das Zupacken in der BHC-Deckung dann auch deutlich besser. Zudem hat Schmitz mit den nicht eingesetzten Kenneth Klev (noch angeschlagen) und Hendrik Pekeler (nach Pferdekuss aus dem Minden-Spiel noch lädiert) zwei sehr gute Deckungsspieler in der Hinterhand. "Beide sind groß und sehr beweglich. Die machen unsere 5-1-Deckung noch stärker", sagt Schmitz und gibt sich zuversichtlich für den Ernstfall.

Der Profiteur der Verletzungen der beiden Halbrechten Klev und Arthur Giela ist derzeit Neuzugang Jan Behr. "Er bekommt dadurch ganz viele Spielanteile und wird auch nicht sofort ausgewechselt, wenn es nicht so gut läuft. Für Jan ist das eine sehr positive Sache", findet Schmitz und lobt: "Mit ihm haben wir einen guten Fang gemacht." Freude bereitet derzeit auch die Kreisläuferposition, die mit Sebastian Hinze, Henning Quade und Hendrik Pekeler gleich dreifach besetzt ist. Eine Konkurrenzsituation, die leistungsmäßig offensichtlich nicht von Nachteil ist.

Gegen Korschenbroich erhielt Sebastian Hinze den Vorzug und bewies mit einigen Treffern, dass weiter mit ihm zu rechnen ist. In einer Partie, in der der BHC lange einer Korschenbroicher Führung hinterherlief, leitete die Einwechslung von Torwart Jan Stochl nach der Pause die Wende ein.

TV Korschenbroich - Bergischer HC 28:29 (17:15).

Huhnstock, Stochl; Behr (4), Hoße (2/1), Vitek, Hinze (3), Quade(3), Henkel (1), Moen (3), Kluge (4), Oelze (4/2), Reinarz (5).

Am kommenden Samstag (18 Uhr, Klingenhalle) bestreiten die "Löwen" den nächsten Test gegen die neue Mannschaft vom Joey Duin, das niederländische Spitzenteam KRAS Volendam (Eintritt: 4 Euro/ ermäßigt 2 Euro).

Der lange Tscheche fand schnell in die Partie und parierte mehrere Siebenmeter. Der BHC, bei dem erneut Simon Kluge einen starken Eindruck hinterließ, konnte sich auf 27:24 absetzen. Doch nach Zeitstrafen gegen Jiri Vitek, Kristoffer Moen und Alexander Oelze kam der TVK wieder zum Ausgleich (28:28), bevor Moen in der Schlusssekunde den Siegtreffer markierte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer