Beim Zweitligisten herrscht neuer Optimismus. Am Samstag, 24.1. um 17.30 Uhr, erwartet das Team Sachsen Zwickau in der Buschenburg.

Anna Brandt mischt beim TV Beyeröhde wieder voll mit.
Anna Brandt mischt beim TV Beyeröhde wieder voll mit.

Anna Brandt mischt beim TV Beyeröhde wieder voll mit.

Andreas Fischer

Anna Brandt mischt beim TV Beyeröhde wieder voll mit.

Wuppertal. Der erste Auswärtspunkt der Saison beim respektablen 34:34 in Mainzlar hat beim TV Beyeröhde vor dem Heimspiel gegen den BSV Sachsen Zwickau (Samstag 17.30 Uhr, Buschenburg) wieder Optimismus geweckt.

Elf Treffer von Anna Brandt und die kaum erwarteten zehn Tore durch Linksaußen Domi Karger sowie die exzellente Leistung von Spielmacherin Ilka Held lassen den Schluss zu, dass das Obama- Motto "Yes, we can" auch für die Beyeröhderinnen gelten darf.

Trainer Peter Brixner hofft, gegen die Sächsinnen seinen vollzähligen Kader aufbieten zu können. Der wird auch nötig sein, denn der BSV Sachsen Zwickau verfügt über ein ausgezeichnetes international besetztes Team mit der litauischen Nationalspielerin Evalina Kalasaiskaite, der Rumänin Cupcea und der quirligen japanischen Rechtsaußen Emi Ushibayashi, die den TVB bei der (vermeidbaren) Hinspielniederlage in einige Verlegenheit gebracht hatte. Da Zwickau (12:12- Punkte) die vergangenen drei Heimspiele verloren hat, steht das Team unter Druck.

Der TVBeyeröhde möchte den vorletzten Tabellenrang verlassen und könnte im Erfolgsfall mit dem TV Mainzlar, der in Weibern spielt, zumindest den Nichtabstiegsplatz tauschen. Während viele Zweitliga-Klubs zum Jahreswechsel personell aufgerüstet haben, kann der TVB mit Anna Brandt auf einen "Auswärts-Neuzugang" hoffen.

Da die Torjägerin nun ihre kleine Tochter nicht mehr stillen muss, kann sie zukünftig die langen Fahrten in die Fremde mitmachen und gleichermaßen als Motivatorin und Rückraumschützin wirken. Lisa Nettersheim, die wurfgewaltige Linkshänderin, macht weiterhin Genesungs-Fortschritte.

Am 29. Januar werden die Beyeröhder-Spielerinnen Mandy und Sandra Münch im Forum der Stadtsparkasse geehrt.

Das Triangulum (Schmuckanhänger an goldener Halskette) wird an talentierte Nachwuchssportler verliehen.

"Meine Schulterverletzung habe ich mir zugezogen, weil ich seit mehr als zehn Jahren eine falsche Wurftechnik hatte", sagt die hoch gewachsene Halbrechte. Es wäre allerdings verfehlt, in der 19 Jahre alten Ex-Oberligaspielerin (TVStrombach) eine Art Heilsbringerin zu sehen.

Mit dabei soll neben den Jung-Talenten aus der A-Jugend auch die Dortmunderin Marieke Köhler (21) sein, die die derzeit mit Rückenproblemen kämpfende Anna Brandt entlasten könnte. Zehn Spiele lang hat der TVB noch Gelegenheit, seine missliche Situation zu verbessern.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer