Mit einem Sparkonzept wollen sich die Handballerinnen des TV Beyeröhde in der Regionalliga neu formieren.

wza_1468x1425_491709.jpeg
Auch Steffi Bergmann (r.) verlässt den TV Beyeröhde.

Auch Steffi Bergmann (r.) verlässt den TV Beyeröhde.

Uwe Schinkel

Auch Steffi Bergmann (r.) verlässt den TV Beyeröhde.

Wuppertal. Während die hohe Politik versucht, der Wirtschaftskrise mit immer neuen Finanzhilfen Herr zu werden, regiert beim Zweitliga-Absteiger TV Beyeröhde der Rotstift. "Wir müssen unseren Mini-Etat noch einmal drastisch kürzen", sagt Abteilungsleiter Manfred Osenberg im Hinblick auf die im September beginnende Saison in der Regionalliga Nord. Da will man auf jeden Fall einen der ersten acht Plätze belegen, um nach der geplanten Neuordnung der Ligen auch 2010/11 in der Regionalliga zu spielen.

Von einem Wiederaufstieg wird derzeit beim TV Beyeröhde nicht gesprochen, schließlich ist noch nicht ganz klar, wie groß der personelle Aderlass sein wird. Sicher ist, dass Kreisläuferin Sabine Nückel zum Zweitligisten PSVRecklinghausen wechseln wird. Stella Kramer wird nach zwei Jahren Beyeröhde ebenso verlassen wie die meist nur bedingt einsatzfähige Lisa Nettersheim. Ihr Ziel ist Bundesliga-Absteiger BV Borussia Dortmund. Für Steffi Bergmann, die in der vergangenen Saison vielfach wegen diverser Verletzungen ausfiel, ist ebenfalls die Zeit in Langerfeld abgelaufen.

"Nach Absprache mit unserem neuen Trainer René Baude wollen wir drei neue Spielerinnen verpflichten, die allerdings in unseren finanziellen Rahmen passen müssen", sagt Osenberg. "Unser Hauptaugenmerk liegt aber auf den etablierten Kräften, wobei wir mit den Torhüterinnen Linda Martin und der von TuS Lintfort umworbenen Tini Herrmann ebenso verlängert haben wie mit Anna Disselhoff, Angelika Bensch und Domi Karger, der auch ein Angebot von unserem Liga-Konkurrenten HSV Gräfrath vorlag." Noch nicht klar ist, ob die Ex-Nationalspielerin Anna Brandt und Kapitän Ilka Held noch eine Saison beim TV Beyeröhde dranhängen werden.

Für den Regionalliga-Kader verpflichtet wurden Torhüter-Talent Yvonne Scholz, die immer stärker werdende Kreisläuferin Ines Adam, die nach den Abgängen von Nückel und Bergmann beste Chancen auf einen Stammplatz hat, und die pfiffige Rechtsaußen Lotta Lorkowski. Für Ines Adam und Yvonne Scholz machte sich der Verein bei der Suche nach einer Ausbildungsstelle stark, mit finanziellen Anreizen konnte nicht gelockt werden.

Natürlich gehören auch die Münch-Zwillinge Sandra und Mandy, Julia Schindler und die kleine Allrounderin Tugba Gürdere als A-Jugendliche weiterhin zum Kreis der 1. Mannschaft sowie zu dem des Oberliga-Neulings TVBeyeröhde II, für den Niki Münch als Trainerin zuständig sein wird. Die traditionell ausgiebige Vorbereitungsphase auf die neue Saison endet wie auch in den Jahren zuvor Ende August mit einem viertägigen Trainingslager auf Wangerooge.

Nicht am kommenden Samstag in der Buschenburg, sondern am Sonntag (16 Uhr) in Blomberg findet das erste Endspiel der A-Juniorinnen des TV Beyeröhde um die westdeutsche Meisterschaft statt. Das Rückspiel wurde auf Wunsch der Blomberger auf den 16. Mai (Anwurf 18 Uhr ) in der Sporthalle Buschenburg terminiert.

Mandy Münch trainiert seit gestern wieder mit. Voraussichtlich wird sie trotz einer Brustkorbprellung am Sonntag auflaufen können. Es fehlen Krissi Niggeloh und Torhüterin Sophie Bredendiek (beide Kreuzbandriss).

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer