SSV setzt sich bei Bayer-Turnier gegen Vohwinkel durch.

wza_1500x1066_433865.jpeg
Trainer Ramazan Dagdas (l.) hatte im Finale gegen Vohwinkel auch als Spieler Anteil am Turniersieg der Sudberger. Er traf zum 2:2.

Trainer Ramazan Dagdas (l.) hatte im Finale gegen Vohwinkel auch als Spieler Anteil am Turniersieg der Sudberger. Er traf zum 2:2.

Andreas Fischer

Trainer Ramazan Dagdas (l.) hatte im Finale gegen Vohwinkel auch als Spieler Anteil am Turniersieg der Sudberger. Er traf zum 2:2.

Wuppertal. Zufrieden strahlend reckte Kapitän Thorsten Vögler die Trophäe in die Luft: Sein SSV Sudberg gewann nach einem dramatischen 3:2-Finalsieg gegen den Liga-Rivalen FSV Vohwinkel das Günter-Taudien-Gedächtnis-Turnier in der Bayer-Halle.

"Da habe ich während des gesamten Turniers gemeckert, weil ich das Tor nicht getroffen habe, und dann mache ich das 3:2 im Finale", kommentierte der 43-jährige Oldie und sein Trainer Ramazan Dagdas (43) klopfte ihm anerkennend auf die Schulter. Er hatte ebenfalls als Spieler ausgeholfen und den Ausgleich zum 2:2 erzielt, nachdem der FSVVohwinkel zunächst durch Sven Steup und Abdullah Lök 2:0 in Führung gegangen war. Den Sudberger Anschluss schaffte Recep Kalkavan. Die SSV-Spieler gratulierten auch ihrem Keeper Paul Gerlach, der knapp gefolgt von seinem Vohwinkeler Gegenüber Sebastian Hendricks zum besten Torhüter des Turniers gewählt wurde.

Ein Überraschungs-Finale, das in der Bayer-Sporthalle Rutenbeck stattfand. Titelverteidiger Cronenberger SC wurde in der etwas ermüdenden Zwischenrunde nur Dritter, Westfalenliga-Spitzenreiter SV Herbede schied, ebenso wie Gastgeber SVBayer, schon in der Vorrunde aus. Für die U23 des WSV Borussia reichte es nach dem Neunmeter-Schießen um Platz drei nur zum 4.Rang. Doch Trainer Peter Radojewski zeigte sich nicht enttäuscht: "Wir sind hier, weil wir eingeladen wurden. Wir hatten nur sechs einsatzfähige Spieler. Da ist unser Resultat schon okay", meinte er gelassen und haderte auch nicht mit seinen Spielern Björn Mehnert und Dejan Lekic, die beim Neunmeter-Schießen nicht getroffen hatten.

Die Zuschauer sahen mehr als acht Stunden Hallenfußball. Dass der Veranstalter nach einem zwischenzeitlichen Hinterherhinken im Zeitplan sogar fünf Minuten früher mit dem Finale beginnen konnte, spricht sicher für die Flexibilität der Organisatoren um Klaus-Dieter Gold und Klaus Huberti. Um der Spannung willen sollte man aber nach der Vorrunde zukünftig besser wieder zum K.o.-System zurückkehren.

Ansonsten ging es zwar bisweilen hektisch zu, doch hatten die Schiedsrichter Torsten Ascheuer, Gernot Grebe und Malte Baumgarten die Spiele recht gut im Griff. Verwunderung gab es, als der junge Baumgarten SCS-Keeper Dennis Schworm in der Zwischenrunde für zwei Minuten auf die Bank schickte, nachdem er nach einem Gegentor den Ball schnell zum Anstoßpunkt gebracht hatte. "Halt’s Maul!", hat er zu mir gesagt, "und dafür gibt es eine Denkpause", so der energische Mann in Schwarz auf Anfrage.

Cronenberger SC - ASV 2:1
Dornap - SV Bayer 3:2
WSV Borussia - SV Linde 2:2
TSV Ronsdorf - SC Sonnborn 0:3
SV Herbede - SSV Sudberg 1:0
1. FC Wülfrath -Vohwinkel 2:0
SV Bayer - Cronenberger SC 3:5
ASV - Dornap 3:2
SC Sonnborn - WSV Borussia 1:2
SV Linde - TSV Ronsdorf 2:3
Vohwinkel - SV Herbede 3:1
SSV Sudberg - Wülfrath 2:2
CSC - Dornap 7:0
ASV - SV Bayer 3:1
WSV Borussia - TSV Ronsdorf 1:0
SV Jägerhaus - SC Sonnborn 2:0
SV Herbede - 1. FC Wülfrath 0:3
Sudberg - Vohwinkel 3:2

CSC - SV Linde 0:0
Wülfrath - FSV Vohwinkel 1:2
ASV - WSV Borussia 0:4
SSV Sudberg - SC Sonnborn 1:2
FSV Vohwinkel - CSC 3:1
SV Linde - Wülfrath 0:1
SC Sonnborn - ASV 1:2
WSV Borussia - SSV Sudberg 1:4
CSC - Wülfrath 1:3
SV Linde - FSV Vohwinkel 1:4
SSV Sudberg - ASV 1:3
WSV Borussia- SC Sonnborn 3:1

Platz Drei (Neunmeterschießen): Wülfrath - WSV Borussia 4:3

Finale: FSV Vohwinkel - SSV Sudberg 2:3

Beste Torschützen: Tomasz Pomykol (CSC/Foto, r.) und Dejan Lekic (WSV Borussia) mit je 5 Treffern

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer