Programm zur Ehrung der Fußballstadtmeister kam gut an.

Gute Laune herrschte am Tisch von Fußball-Stadtmeister Wuppertaler SV bei der Hallen Gala- in der gut besetzten Hako-Event-Arena.
Gute Laune herrschte am Tisch von Fußball-Stadtmeister Wuppertaler SV bei der Hallen Gala- in der gut besetzten Hako-Event-Arena.

Gute Laune herrschte am Tisch von Fußball-Stadtmeister Wuppertaler SV bei der Hallen Gala- in der gut besetzten Hako-Event-Arena.

Otto Krschak

Gute Laune herrschte am Tisch von Fußball-Stadtmeister Wuppertaler SV bei der Hallen Gala- in der gut besetzten Hako-Event-Arena.

Wuppertal. Das gesellschaftliche Nachspiel der 30. Wuppertaler Fußball-Stadtmeisterschaften fand am Samstag im bestens gefüllten großen Festsaal der Hako-Event-Arena in Vohwinkel statt. „Alle verfügbaren Karten sind verkauft worden, es ist ein schöner stimmungsvoller Abend“, freute sich Uwe Meurer vom Veranstalter FSV Vohwinkel über die Jubiläumsgala eine Woche nach den Titelkämpfen.

Schon zum Auftakt des Abends brandete großer Applaus auf, als die Hip-Hop-Abteil- ung des VSTV mit ihrer Tanz- einlage für gute Unterhaltung sorgte. ZDF-Kommentator Martin Schneider, ein wasch- echter Wuppertaler, führte als Moderator souverän durch den Abend. Wer die Bundesliga-Konferenz des Radiosenders WDR2 kennt, ist mit der Stimme von Sven Pistor vertraut. Zu seiner bekannten Stimme gab es am Samstag dann auch ein Gesicht. Pistor trat mit seinem humoristischen Bühnenprogramm auf. Dass es um Fußball ging, verstand sich von selbst.

Zum Abschluss des Bühnenprogramms durften WSV-Trainer Stefan Vollmerhausen und FSV-Trainer Marc Bach in einem unterhaltsamen Quiz ihre Fußballkenntnisse unter Beweis stellen. Bach gewann knapp, wobei der Schwierigkeitsgrad der gestellten Fragen sicher nicht der höchste war.

Viel Applaus erhielten dann bei der Siegerehrung drei der vier bestens Teams aus der Uni-Halle. Dass der WSV als Turniersieger und der TSV Ronsdorf als Viertplatzierte ihr komplettes Uni-Hallen-Ensemble mit dabei hatten, freute die Veranstalter besonders. Für den Dritten CSC nahm Torwart Feim Statovci die Ehrung entgegen. Uwe Meurer ärgerte sich allerdings über das Fernbleiben des Zweitplatzierten ASV, der wenige Stunden zuvor allerdings noch beim Turnier in der Bayer-Halle gespielt hatte. „Wir haben uns hier so viel Mühe mit allem gegeben, da erwarten wir zumindest eine Absage des Vereins“, so Meurer. Die Gala, so ließ Meurer durchblicken, solle nicht die letzte dieser Art gewesen sein. mkp.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer