WSV U21 vor schwerer Aufgabe.

Wuppertal. Peter Radojewski, Coach der U21 des Wuppertaler SV, hat großen Respekt vor dem 1.FC Viersen, der nach dem Sieg gegen Union Solingen auch bei Viktoria Goch punktete. "Am Sonntag erwartet uns in Viersen ein Team, das tief und kompakt steht, sehr aggressiv agiert und über schnell vorgetragene Konter im Angriff über großes Potenzial verfügt", sagt Radojewski und benennt somit gleich einige Stärken der Niederrhein-Elf.

Beim WSV sorgt der Ausfall von Nermin Celikovic, der sich einen Muskelfaserriss zugezogen hat, für einen Dämpfer nach den ersten beiden erfolgreichen Auftritten des WSV-Nachwuchses. Alle anderen Akteure sind dagegen fit und einsatzfähig.

"Wir haben seit Wochenbeginn sehr intensiv und hart trainiert", sagt Peter Radojewski, der das auch als Signal an seine Spieler versteht, oben dranzubleiben und die Latte weiterhin hoch zu hängen. Mit dem Protest von Union Solingen gegen die Wertung der 1:3-Niederlage gegen den WSV beschäftigt sich Radojewski zurzeit nicht, da es keinen neuen Sachstand gibt. Die Konzentration liegt darauf, sein Team auf die schwierige Aufgabe in Viersen vorzubereiten. Schließlich soll die Tabellenführung untermauert werden. ryz

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer