Budenzauber geht am Samstag mit der Stadtmeisterschaft in der Uni-Halle weiter.

Verdienter Jubel bei den Spielern des ASV nach dem Sieg im Südhöhenturnier.
Verdienter Jubel bei den Spielern des ASV nach dem Sieg im Südhöhenturnier.

Verdienter Jubel bei den Spielern des ASV nach dem Sieg im Südhöhenturnier.

Uwe Schinkel

Verdienter Jubel bei den Spielern des ASV nach dem Sieg im Südhöhenturnier.

Wuppertal. Als Sieger der 21.Auflage des Südhöhenturniers hat der ASV kurz vor der Jahreswende für den letzten Paukenschlag gesorgt. Beim Turnier des SSV Sudberg in der Henckels-Halle galten das Team des Ausrichters und die Hallenkönige vom CronenbergerSC als die großen Favoriten, aber der Landesligakonkurrent ASV setzte sich durch. Und gilt deshalb für die Stadtmeisterschaften am Samstag, 9.Januar, in der Uni-Halle als Geheimfavorit.

Was die Organisation angeht, durfte sich beim 21.Südhöhenturnier auch der SSV Sudberg wieder als Sieger fühlen. Die Cronenberger Henckels-Halle war wie in den Vorjahren gut besucht, und die Sudberger Vereinsfamilie leistete erneut ganze Arbeit. Selbst die zwischenzeitlich mangels ausreichender Lüftung aufgetretene Kondenswasser-Bildung auf der Bahn konnte dem Turnierverlauf nichts anhaben.

"Wir sind grundsätzlich zufrieden", sagte Sudbergs Vorsitzender Ralf Funke, bei dem erstmalig alle Fäden zusammenliefen, "auch mit dem Besuch. Für den sportlichen Verlauf war es schade, dass beide Südhöhenvereine im ersten Spiel der Zwischenrunde ausgeschieden sind."

Auch Sudbergs Trainer Alfonso del Cueto vertrat diese Ansicht, konnte aber darauf verweisen, dass mit den Urlaubern Alit Osmani und Marcel Hellmeister sowie den angeschlagenen Pontus und Ricken starke Hallenspieler nicht zur Verfügung standen. In der Uni-Halle werden die Sudberger noch einmal personell nachlegen. CSC-Trainer Bert Holthausen konnte personell ebenfalls nicht aus dem Vollen schöpfen, stellte mit Nino Paland aber den besten Torschützen des Turniers. Lob gab es von allen Experten nach der Übergabe des Hans-Löhdorf-Wanderpokals durch Oberbürgermeister Peter Jung für den Pokalgewinner ASV Wuppertal, der in der Vorrunde nicht sonderlich geglänzt hatte. "Der ASV stand defensiv gut und hat das Turnier verdient gewonnen", meinte nicht nur Ralf Funke, der auf eine Steigerung seiner Mannschaft in der Uni-Halle hofft. Sowohl der Cronenberger SC als auch der SSV Sudberg haben in der Uni-Halle schon glänzende Leistungen gezeigt. Ralf Funke: "Es wäre nicht nur wünschenswert, sondern ist durchaus machbar, dass beide Südhöhen-Vereine in diesem Jahr unter die ersten Vier kommen."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer