Es herrschte gute Stimmung bei der 21. Wuppertaler Sportmeisterehrung.

Es herrschte gute Stimmung bei der 21. Wuppertaler Sportmeisterehrung.
Sie feierten sportliche Leistungen (v.l.): Sparkassenvorstand Gunther Wölfges, Peter Stroucken (Stadtsportbundsitzender), Werner Kanetzky (Funktionär des Jahres), Jochen Thilemann und Michael Harrach (Vorstände Breite Burschen Barmen), Oberbürgermeister Andreas Mucke und Michael Bryja (Trainer des Jahres).

Sie feierten sportliche Leistungen (v.l.): Sparkassenvorstand Gunther Wölfges, Peter Stroucken (Stadtsportbundsitzender), Werner Kanetzky (Funktionär des Jahres), Jochen Thilemann und Michael Harrach (Vorstände Breite Burschen Barmen), Oberbürgermeister Andreas Mucke und Michael Bryja (Trainer des Jahres).

Andreas Fischer

Sie feierten sportliche Leistungen (v.l.): Sparkassenvorstand Gunther Wölfges, Peter Stroucken (Stadtsportbundsitzender), Werner Kanetzky (Funktionär des Jahres), Jochen Thilemann und Michael Harrach (Vorstände Breite Burschen Barmen), Oberbürgermeister Andreas Mucke und Michael Bryja (Trainer des Jahres).

Wuppertal. Die Glashalle der Sparkasse am Johannisberg war Mittwochabend wieder die gute Stube für Wuppertals erfolgreichste Erwachsenen-Sportler des vergangenen Jahres. Ob in legerer Kleidung oder in Gala – fast 100 Sportler waren gekommen, um den Dank von Stadt, Stadtsportbund und Sparkasse dafür entgegenzunehmen, dass sie sich als vorzügliche Wuppertal-Botschafter gezeigt haben.

65 Sportler in der Offenen Klasse hatten diesmal die Kriterien der Ehrungsordnung erfüllt, die da lauten: Platz eins bis drei bei Deutschen Meisterschaften und/oder die Teilnahme an internationalen Meisterschaften wie EM, WM oder Olympia. 31 Sportler waren es im Seniorenbereich, der diesmal etwas dünner ausfiel.

Begrüßt wurden sie von Sparkassenvorstand Gunther Wölfges, Oberbürgermeister Andreas Mucke und dem Stadtsportbundvorsitzenden Peter Stroucken. Einzeln oder als Mannschaft wurden sie dann von Jürgen Harmke und Wolfram Lumpe, die durch den Abend führten, zur Ehrung auf die Bühne geholt.

15 Disziplinen von den klassischen wie Schwimmen oder Leichtathletik bis zu den exotischen wie Einradfahren oder Federfußball, waren diesmal vertreten. Größte Gruppen waren wieder einmal die Kanuten und Drachenbootfahrer der KSG und die Jazz-und-Modern-Tänzer des ASV. Das Mixed-Boot vom Beyenburger Stausee hatte bei der Deutschen Langstreckenmeisterschaft triumphiert, die ASV-Tänzer erneut sogar Medaillen bei der Weltmeisterschaft gesammelt.

Die Sportehrenplaketten wurden schließlich an die Breiten Burschen als Verein des Jahres, an Handballschiedsrichter und Kreisvorstand Werner Kanetzky als Funktionär des Jahres und an Michael Bryja als Trainer des Jahres verliehen.

Der Sportwissenschaftler (30) und Cheftrainer der Schwimmabteilung des SV Bayer kam gerade zurück von einer Leistungsdiagnostik mit Christian vom Lehn in Hamburg. Dass der Wuppertaler Top-Schwimmer nach vier Jahren zurück beim SV Bayer ist, macht Hoffnung, dass in den kommenden Jahren auch wieder mehr Schwimmer die Ehrungskriterien erfüllen.

Die Breiten Burschen, vertreten durch die Vorsitzenden Jochen Thielmann und Michael Harrach, erhielten die Auszeichnung für ihre hervorragende Jugendarbeit, ihr Engagement im Stadtteil Oberbarmen bei der Integration von Flüchtlingen und nicht zuletzt dafür, wie sie ihren Platz im Rauental aufgemöbelt haben.

Werner Kanetzky ist seit 2016 Vorsitzender des Handballkreises, bekleidet aber bereits seit 48 Jahren diverse Funktionärsämter und hat sich um die Schiedsrichterausbildung verdient gemacht.

Für alle Geehrten gab es am Mittwoch Präsente und nicht zuletzt ein hervorragendes Essen. Am kommenden Mittwoch folgt in der Sporthalle Küllenhahn die Meisterehrung der Jugendsportler.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer