Auch die Favoriten aus Ronsdorf und Sudberg ziehen ins Achtelfinale ein.

fussball-GA-POkal
Hendrik Hoffmann (vorn) im Kopfballduell mit Beyenburgs Timo Kaiser. Hoffmann sorgte mit zwei Treffen für den Bayer-Sieg.

Hendrik Hoffmann (vorn) im Kopfballduell mit Beyenburgs Timo Kaiser. Hoffmann sorgte mit zwei Treffen für den Bayer-Sieg.

G. Bartsch

Hendrik Hoffmann (vorn) im Kopfballduell mit Beyenburgs Timo Kaiser. Hoffmann sorgte mit zwei Treffen für den Bayer-Sieg.

Wuppertal. Favoritensiege der klassenhöheren Teams gab es am Dienstag zum Auftakt der Vorrunde im Fußball-GA-Pokal. Nach den bereits qualifizierten FSV Vohwinkel und TSV Fortuna erreichten auch Landesligist TSV Ronsdorf, Bezirksligist SSV Sudberg und die A-Kreisligisten TFC Wuppertal und SV Bayer Wuppertal das Achtelfinale.

Trabzon W/Heiligenhaus – TSV Ronsdorf 0:2 (0:1). Mit einem Mix aus erster und zweiter Mannschaft sowie einigen Nachwuchsspielern schafften die Zebras den Einzug in die zweite Runde. Co-Trainer Benjamin Sträßer sagte zufrieden: „Ein höherer Sieg beim A-Kreisligisten war zwar drin, aber das 2:0 reicht. Unser Einsatz hat sich gelohnt.“ Nach dem 1:0 (30., Robin Rehmes), gab es beim TSV einige Auswechselungen. Der von seinem Kreuzbandriss genesene Dominik Krane bedankte sich für seinen Einsatz ab der 65. Minute mit einem Solo zum 2:0.

TSV Beyenburg – SV Bayer 1:3. Es wurde das erwartet reizvolle Treffen zwischen dem Aufstiegsaspiranten zur Kreisliga A und dem aktuellen Tabellen-Fünften dieser Spielklasse. Dabei waren die äußeren Umstände bei gefühlten Minustemperaturen und Schauern durchaus ungemütlich. Aber beide Teams zeigten große Laufbereitschaft auf dem schnellen Kunstrasen. Den Unterschied machte die starke Offensivreihe des Gastes aus, der fast in Bestbesetzung angetreten war und von Trainer Clark Schworm am Spielfeldrand lautstark angeleitet wurde. Der pfeilschnelle Luis Rosenecker sorgte nach zehn Minuten für die Gästeführung, Hendrik Hoffmann, diesjähriger Torschützenkönig in der Uni-Halle, mit einem Freistoß für das 2:0 zur Halbzeit.

Nach dem Wechsel kamen die Gastgeber besser ins Spiel und durch den langen Marvin Hinze nach 53. Minuten zum Anschlusstreffer. Nun wechselte Beyenburgs Trainer Frank Hilbig Torjäger Oliver Czempiel, Offensivspezialist Marvin Hilbig und Jannis Hinze ein, die er zunächst noch geschont hatte. Kurzzeitig sah es so aus, als könne Beyenburg die Wende schaffen, doch die Hoffnung machte wieder Hendrik Hoffmann nach schöner Kombination zunichte (70.). „Beyenburg hat uns gefordert. Ich würde mich freuen, wenn sie aufsteigen“, sagte Bayer-Coach Schworm, der sich nun eine gute Auslosung fürs Achtelfinale wünscht. Sein Gegenüber Frank Hilbig sprach von einem hervorragenden Vergleich, richtet aber alle Konzentration auf den Aufstiegskampf.

Langenberger SG – SSV Sudberg 1:4 (1:1). Beim C-Kreisligisten wurde der SSV Sudberg mit seiner gemischten Mannschaft mit dem 0:1 (13.) zwar kalt erwischt, schaffte aber bereits sechs Minuten später durch Yannik Pascal Hünninghaus den Ausgleich. Langenberg wehrte sich weiter heftig, doch Oliver Knop (78.) Mersad Alijevic (83.) und Dustin Sappelt (88.) sorgten für einen erfolgreichen Sudberger Abschluss.

TSV Neviges – TFC Wuppertal 4:6 (2:1). Auch hier gab es zunächst eine dicke Überraschung, denn der B-Kreisligist lag zur Pause mit 2:1 vorne. Der vorjährige Bezirksliga-Absteiger TFC übernahm dann aber das Spiel und ließ sich auch nach zweimaligen Nevigeser Anschlusstreffern 3:4 und 4:5 nicht mehr aus der Fassung bringen. Bujar Khakalija war mit drei Toren neben Ali Abou Khalil, Ali Sreij und Mustan Inci maßgeblich am später verdienten Sieg beteiligt.

»Die Ergebnisse vom Mittwoch finden Sie unter:

wz-sportplatz.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer