Vorjahressieger Cronenberger SC muss zuerst beim FC Hellas antreten.

Auslosung GA-POkal 2016
Der Fußball-Kreisvorsitzende Stefan Langerfeld, Burkhard Wegmann und Stadtsportbund-Geschäftsführer Volkmar Schwarz (v.l.) losten die ersten GA-Pokal-Runden aus.

Der Fußball-Kreisvorsitzende Stefan Langerfeld, Burkhard Wegmann und Stadtsportbund-Geschäftsführer Volkmar Schwarz (v.l.) losten die ersten GA-Pokal-Runden aus.

Fries, Stefan (fr)

Der Fußball-Kreisvorsitzende Stefan Langerfeld, Burkhard Wegmann und Stadtsportbund-Geschäftsführer Volkmar Schwarz (v.l.) losten die ersten GA-Pokal-Runden aus.

Wuppertal. 38 Mannschaften aus dem Fußballkreis Wuppertal-Niederberg haben in diesem Jahr für den GA-Pokal gemeldet, der  zum 57. Mal seit 1955 ausgespielt wird, und damit zu den ältesten Pokalwettbewerben im Fußballwesten gehört.  Die Duelle Klein gegen Groß machen auch diesmal den besonderen Reiz des Wettbewerbs aus, der in der Vorbereitung auf die neue Saison dann auch die Chancen bietet, die neuen Mannschaften unter Wettkampfbedingungen einzuspielen.

Am Montag wurde im Kreisjugendheim aber zunächst die erste Runde ausgelost, die vom 9 bis 13. Mai mit 32 Mannschaften gespielt werden soll. Vorgeschaltet ist noch eine Qualifikation der klassenniedrigsten Teams  vom 3 bis 5. Mai (drei C-Kreisligisten und die neun derzeit am schlechtesten platzierten B-Kreisligisten).  Für die erste Hauptrunde wurde keine Mannschaft gesetzt, auch die Regel, dass der klassentiefere Mannschaften automatisch Heimrecht haben, die es erst ab Niederrhein-Ebene gibt (außer im Finale), zieht im GA-Pokal nicht.

So gibt es bereits in der ersten Runde mit der Partie des Bezirksligisten TSV Ronsdorf gegen den ASV ein echtes Schlagerspiel. Die Sportfreunde Dönberg, die aktuell beste Chancen haben, in die Kreisliga A aufzusteigen, haben den Wuppertaler SV zu Gast, der zuletzt immer mit seiner zweiten Mannschaft gespielt hatte. Pokalverteidiger Cronenberger SV muss beim B-Kreisligisten Hellas an der Clausewitzstraße antreten. Die genaue Terminierung sprechen jetzt die Vereine ab.

Terminiert sind auch bereits die weiteren  Runden, um allen Vereinen die Möglichkeit zu geben, das in ihrer Sommervorbereitung zu berücksichtigen. Spielorte für beide Tage  des Viertelfinals werden ebenso noch gesucht, wie der Endspielort, an dem am 30. oder 31. Juli das Finalturnier stattfinden soll. Der Modus, dort mit vier Mannschaften nacheinander Halbfinale und Finale zu spielen, hat sich in den vergangenen Jahren bewährt. Nur für das Finalturnier ist die Spielzeit auf 2 x 30 Minuten verkürzt.

Spiel 1 SC Uellendahl - Langenberger SG

Spiel 2 Sportfreunde Siepen - TSV Neviges

Spiel 3 SF Wuppertal - Breite Burschen Barmen

Spiel 4 FC Langenberg - CSI Milano

Spiel 5 Union Roma - Rot-Weiß Wülfrath

Spiel 6 - BV 1885 Wuppertal - FC Polonia

Sieger Spiel 6 - ASV Mettmann

Sieger Spiel 3 - SC Viktoria Rott

SSV Germania 1900 - FK Jugoslavia

TFC Wuppertal - 1.FC Wülfrath

Sieger Spiel 5 - TSG Heiligenhaus

FSV Vohwinkel - SV Heckinghausen

Sieger Spiel 2 - TSV Gruiten

SC Sonnborn - FC 1919 Wuppertal

Grün Weiß Wuppertal - Sieger Spiel 1

Hellas Wuppertal - Cronenberger SC

Mettmann Sport - SV Bayer Wuppertal

TSV Beyenburg - SSV Sudberg

Spfr. Dönberg - Wuppertaler SV

TSV Fortuna Wuppertal - Sieger Spiel 4

TSV Einigkeit Dornap - TSV Union Wuppertal

TSV Ronsdorf - ASV Wuppertal

Achtelfinale:  16. bis 21. Juli.

Viertelfinale: 23. und 24. Juli, je zwei Viertelfinals pro Tag auf einer Platzanlage

Finalturnier 30. oder 31. Juli mit den zwei Halbfinals und anschließendem Finale

Modus Spielzeit ist generell 2 x 45 Minuten. Wie beim Pokal üblich, gibt es sind bei unentschiedenem Ausgang anschließend Verlängerung und eventuell Elfmeterschießen. Nur für das Final Four ist die Spielzeit auf 2 x 30 Minuten verkürzt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer