Fußball-Oberligist ist beim 0:2 weitgehend chancenlos.

Die 0:2-Auswärtsniederlage des Cronenberger SC beim 1. FC Bocholt kam aufgrund der letzten Ergebnisse der Gastgeber nicht unerwartet. So resümierte CSC-Coach Peter Radojewski auch nach dem Spiel: „Bocholt hat schon viel Qualität. Die Unterschiede wurden immer wieder sichtbar.“ Das sah anfangs nicht so aus, denn nach der ersten Ecke für Cronenberg (4.) war bei einem konsequenteren Einsatz des erst 19-jährigen Niklas Burghard die Führung möglich. Burghard festigt aber durch insgesamt zuverlässige Leistungen seine Position in der Innenverteidigung.

Sein Partner neben ihm, Herve Diankanu, bekannt für seinen resoluten Einsatz, übertrieb es aber in der 65. Minute. Bereits mit gelber Karte belastet, beging er erneut ein verwarnungsreifes Foul, was die Gelb-rote Karte zur Folge hatte. Da stand das Endergebnis allerdings schon fest. Die Bocholter Führung erzielte Ismail Öztürk per Kopf (19.) nachdem der Ball zuvor nach einem Freistoß von der Latte zurückgesprungen war. Ein vorzeitiges 0:2 verhinderte Burghard, als er einen Ball von der Linie schlug. Doch nur Minuten später (42.) stellte Dominik Göbel das Halbzeit- und Endergebnis her. Cronenberg war zu diesem Zeitpunkt nur noch selten aus dem eigenen Strafraum gekommen.

In Unterzahl zumindest noch Moral gezeigt

„Der Einsatz der Spieler in Unterzahl war in Ordnung. Die Mannschaft hat sich nach dem Platzverweis nicht aufgegeben,“ stellte Radojewski noch fest. Sein Team benötigt in dieser prekären Situation sicherlich einige aufmunternde Worte. Er muss derzeit zudem einige unglückliche Situationen verkraften. Die Hoffnung, Timo Leber nach dem vorwöchigen Zusammenprall wieder einsetzen zu können, erfüllte sich leider nicht. Jetzt kommt der Platzverweis von Diankanu hinzu. Zwar konnten nach Verletzungspausen Jens Perne, Markus Becker und Tim Schättler wieder eingesetzt werden, doch wer länger nicht gespielt hat, ist leistungsmäßig verständlicherweise nicht auf höchstem Niveau. Für den CSC war es insgesamt betrachtet ein trauriger Volkstrauertag. Cronenberg: Langendorf, D. Schättler, Diankanu, Burghard, Jacobs, Becker, Perne (63. Petkov), Eisenbach, Matsuyama, Mühlhause (85. Bodeing), T. Schättler (87. Al Khalil). Tore: 1:0 (19.) Öztürk, 2:0 (42.) Göbel. Schiedsrichter: Martin Ulankiewicz Zuschauer: 300

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer