Nach dem 7:2 gegen Walsum will der RSC die Tabellenführung auswärts verteidigen.

rollhockey
Luis Coelho spielte stark und erzielte zwei Treffer.

Luis Coelho spielte stark und erzielte zwei Treffer.

Uwe Schinkel

Luis Coelho spielte stark und erzielte zwei Treffer.

Wuppertal. „Wir haben wieder zu alter Stärke gefunden“, freute sich RSC-Trainer Sven Steup nach dem deutlichen 7:2-Sieg seiner Löwen über den Rekordmeister RESG Walsum am Mittwochabend. Durch den Erfolg übernahm der RSC erneut die Tabellenführung in der Rollhockey-Bundesliga und liegt nun zwei Punkte vor Hauptkonkurrent ERG Iserlohn.

Besonders erfreulich war die Art und Weise, wie die Wuppertaler den Sieg in der Alfred-Henckels-Halle herausspielten. Mit herrlichen Kombinationen, großer Schnelligkeit und viel Einsatz verdiente sich der RSC die zwei Punkte redlich. Besonders stark spielte an diesem Mittwochabend Luis Coelho, der nicht nur an der Vorbereitung zahlreicher Tore beteiligt war, sondern auch selbst zwei Treffer zum 7:2-Erfolg des RSC beisteuerte.

Jan Veltes Gewaltschuss genau in den Torwinkel

Spektakulär war zweifellos der Gewaltschuss von Jan Velte zum 4:1, der genau im Winkel einschlug. Mit zwei Treffern bewies Jens Behrendt seine Torgefährlichkeit, und Basti Wilk im RSC-Tor glänzte mit tollen Paraden. „Wenn wir uns jetzt nicht wieder einen Ausrutscher leisten, gehen wir auf einer günstigen Position in die Play-offs,“ warnte RSC-Vorsitzender Peter Stroucken hinsichtlich des nächsten Spieltages. Denn am Samstag steht bereits das nächste Match an. Dann muss der RSC beim RHC Recklinghausen antreten. Der RHC ist zwar Tabellenletzter, aber nicht zu unterschätzen, wie er zuletzt beim 6:6 gegen Darmstadt bewies.

Daher hofft RSC-Trainer Sven Steup, dass er beim Auswärtsspiel um 16.30 Uhr in der Recklinghäuser Heinrich-Auge-Halle sein stärkstes Aufgebot stellen kann. Vor allem hinter Jan Velte, der im Spiel gegen Walsum eine Prellung des kleinen Fingers erlitt, steht noch ein Fragezeichen. red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer