Internationale Elite der Snooker-Spieler begeistert 1500 Fans in der Uni-Halle. Barmer Billard Freunde organisieren tolles Event.

wza_1500x1224_498363.jpeg
Golden Boy Stephen Hendry, siebenfacher Weltmeister im Snooker, und drei seiner Kollegen brachten Weltklasse-Sport nach Wuppertal.

Golden Boy Stephen Hendry, siebenfacher Weltmeister im Snooker, und drei seiner Kollegen brachten Weltklasse-Sport nach Wuppertal.

Uwe Schinkel

Golden Boy Stephen Hendry, siebenfacher Weltmeister im Snooker, und drei seiner Kollegen brachten Weltklasse-Sport nach Wuppertal.

Wuppertal. Kein Zweifel: Das war der bisher größte Tag in der 80-jährigen Geschichte der Barmer Billardfreunde (BBF). Rund 1500 Zuschauer aus ganz Deutschland waren zur Uni-Halle gepilgert, um Zeuge der großartig organisierten "Generations of Snooker" zu werden, bei der die Weltklasse-Profis Stephen Hendry, Steve Davis, Mark Selby und Allister Carter im Mittelpunkt standen.

Zwei Snooker-Tische im gleißenden Scheinwerferlicht, gesäumt von vier vollbesetzten Tribünen, die ebenso wie die Ränge im Dunkel lagen, sorgten schon für eine erwartungsfrohe Atmosphäre. Und dann - angekündigt vom launigen Moderator Bernie Mickeleit - kamen die Stars an die Tische, um sich im ersten Durchgang der dreiteiligen Veranstaltung jeweils mit einem der BBF-Top-Spieler zu messen. Da trafen "The Captain" Allister Carter auf Itaro Santos von den BBF und der sechsfache Weltmeister Steve Davis auf BBF-Ass Mike Henson. Mark Selby (The Jester from Leicester) hatte es mit Patrick Einsle zu tun, und der mit besonderer Spannung erwartete, stets ironisch lächelnde "Golden Boy" Stephen Hendry spielte gegen Thomas Hein.

Vom Fachpublikum wie lang entbehrte Freunde begrüßt, herrschte bei den Aktionen auf dem grünen Filz absolute Ruhe, so dass tatsächlich nur das Klicken der bunten Kugeln zu vernehmen war. "Toll, diese Disziplin der Zuschauer. Ich habe nicht mal ein Handy gehört", lobte Moderator Bernie Mickeleit das Publikum, das natürlich die kunstvollen Stöße mit tosendem Szenen-Applaus begleitete und dabei auch durchaus Gelegenheit hatte, über die Spieler des mehrfachen deutschen Meisters aus Wuppertal zu staunen. Itaro Santos besiegte den Weltstar Allister Carter in zwei Sätzen, und auch Patrick Einsle hatte nach tollen Serien gegen Mark Selby die Nase vorn, während Davis und Hendry jeweils mit 2:0 gewannen.

"Klar, unsere Jungs können ja auch was", freute sich Axel Heger, Vorsitzender der Barmer Billardfreunde und zuletzt als "Wuppertals Sportfunktionär des Jahres" ausgezeichnet.

Nach einer halbstündigen Pause folgte der zweite Teil, nämlich ein "Speed Snooker-Cup", bei dem vier Teams mit jeweils einem Profi auf beiden Tischen gleichzeitig die verschiedensten Aufgaben möglichst schnell lösen mussten. Ein Part, der die Stimmung im Publikum noch weiter anhob. Und den Abschluss bildete das Turnier der Profis untereinander, bei dem weniger der Sieg als die technische Brillanz und die Freude der Stars an ihrem Sport zum Ausdruck kam.

Dass sie "Profis" im besten Sinne des Wortes sind, bewies das Kleeblatt von der britischen Insel auch vor und nach der Veranstaltung. Mit unerschütterlicher Ruhe ließ sich der schottische "Golden Boy" Stephen Hendry mit seinen Fans fotografieren, signierte ebenso wie seine Kollegen das Hochglanz-Programmheft, Billard-Queues und was immer ihnen hingehalten wurde. Bis Mitternacht stellten sich "The Nugget", "The Captain", "Jester from Leicester" und Hendry ihren Fans, ehe ein rund siebenstündiger Höhepunkt im Wuppertaler Sportjahr zu Ende ging.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer