BHC-Manager Stefan Adam über den Abstiegskampf, Neuzugänge in der Spielpause und den FC Bayern München.

Blickt optimistisch in die Zukunft: BHC-Manager Stefan Adam
Blickt optimistisch in die Zukunft: BHC-Manager Stefan Adam

Blickt optimistisch in die Zukunft: BHC-Manager Stefan Adam

Archiv, Bild 1 von 2

Blickt optimistisch in die Zukunft: BHC-Manager Stefan Adam

Platz 15, 10:26-Punkte: Mit einem Polster von zwei Punkten auf die Abstiegsränge gehen die Handballer des Bergischen HC in die EM-Pause.

Wie fällt das Fazit nach der Hinrunde aus?

Stefan Adam: Wir können absolut zufrieden sein. Die Hütte ist voll, und es herrscht eine tolle Atmosphäre rund um den BHC.

Aber die Punktausbeute hätte doch eigentlich noch deutlich besser ausfallen können. Schließlich hat der BHC viermal mit nur einem Tor verloren.

Adam: Dem gegenüber stehen aber auch knappe Siege. Und die unglücklichen Niederlagen sehe ich eher positiv. Schließlich muss man sich die Gelegenheit überhaupt erst mal erarbeiten, sich über vergebene Punkte zu ärgern. In die Rückrunde nehmen wir jetzt solche Erfahrungswerte mit. Deswegen sollte es in ähnlichen Situationen besser laufen. Und da wir außerdem viele Heimspiele gegen direkte Konkurrenten haben, stehen die Chancen gut, die Punkte für den Klassenerhalt einzufahren.

Trainingsauftakt für die Rückrundenvorbereitung ist am 9. Januar. Bis zur Wiederaufnahme der Saison sollen noch mehrere Testspiele festgezurrt werden. Kandidaten sind unter anderem die Erstligakonkurrenten Lemgo und Lübbecke. Am 21./22. Januar wird der BHC an einem Turnier in Frankfurt teilnehmen.

Das nächste Meisterschaftsspiel des BHC findet erst am Samstag, 11. Februar, in Hannover statt (Anwurf 15 Uhr). Das nächste Heimspiel ist am Mittwoch, 15. Februar gegen den THW Kiel um 20.15 Uhr in der Uni-Halle (gestern Nachmittag gab es nur noch vier Stehplatzkarten). Siehe auch Rückrunden-Spielplan rechts unten.

Hildesheim scheint in der Tabelle als einzige Mannschaft abgeschlagen. Doch am Ende muss der BHC noch zwei weitere Teams hinter sich lassen, um den Klassenerhalt sicher zu stellen. Einige Konkurrenten werden im Januar personell noch einmal nachrüsten.

Adam: Besonders interessant wäre das natürlich bei den Teams, die hinter uns stehen. In Hüttenberg glaube ich nicht, dass nachgerüstet wird. Und was Gummersbach angeht, hoffe ich, dass die Lizenzierungskommission solche Sachen wie angekündigt begleitet, damit es nicht wieder zu einer Wettbewerbsverzerrung kommt, wie man das früher ja nun gerade im Fall von Gummersbach schon erleben musste.

Legt der BHC im Winter noch einmal nach?

Adam: Eher nein als ja. Falls sich wie im Fall von Max Weiß noch eine Gelegenheit bieten sollte, schon im Vorgriff auf die kommende Saison etwas zu machen, muss man das überlegen. Aber wir werden nur tätig, sofern es sich auch gegenfinanzieren lässt.

Stichwort Finanzen. Erleichtern die tollen Auftritte des BHC auch die Gewinnung neuer Sponsoren?

Adam: Das macht sich tatsächlich positiv bemerkbar. Der Fokus der Leute richtet sich immer mehr auf uns, der Bekanntheitsgrad steigt. Und 3000 begeisterte Zuschauer in der Halle wirken natürlich auch als Multiplikatoren. Dass einem die Sponsoren die Bude einrennen, gibt es aber nur bei Bayern München.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer