Jiri Vitek hat sich im Training gezerrt und muss pausieren.
Jiri Vitek hat sich im Training gezerrt und muss pausieren.

Jiri Vitek hat sich im Training gezerrt und muss pausieren.

Archiv

Jiri Vitek hat sich im Training gezerrt und muss pausieren.

Wuppertal. Der Bergischen HC fiebert seinem nahenden Start in der 1. Handball-Bundesliga entgegen. In die Vorfreude auf die erste Partie beim TBV Lemgo (Mittwoch, 20.15 Uhr) mischen sich beim BHC einige Verletzungssorgen. Nach Jens Reinarz, der nach seinem Meniskuseinriss noch mehrere Wochen ausfallen wird, steht nun auch hinter Jiri Vitek ein dickes Fragenzeichen. Der tschechische Nationalspieler zog sich im Donnerstagstraining eine schwere Zerrung im oberen Bereich der Oberschenkelrückseite zu.

Die Verletzung ist so heftig, dass anfangs sogar ein Muskelfaserriss befürchtet wurde. Am Freitagmittag gab die medizinische Abteilung dann aber Entwarnung. Mindestens bis Montag liegt der Rückraumspieler aber auf Eis. Muskuläre Probleme plagen auch Richard Wöss. Beim einzigen waschechten Rechtsaußen des BHC „macht die Muskulatur in der Wurfschulter dicht“, beschreibt Trainer HaDe Schmitz die Symptome. Auch der Österreicher wird geschont, sein Einsatz in Lemgo dürfte aber nicht in Frage stehen.

Für das sportlich so wichtige erste Heimspiel gegen den vermeintlichen Mitkonkurrenten im Abstiegskampf Hannover/Burgdorf am 11. September in der Uni-Halle sind unterdessen noch mehr als 1000 Tickets verfügbar. LEN

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer