Der Isländer ist noch als einziger BHC-Spieler bei der EM dabei.

Runar Karason im BHC-Trikot während eines Spiels gegen Magdeburg (Archivfoto).
Runar Karason im BHC-Trikot während eines Spiels gegen Magdeburg (Archivfoto).

Runar Karason im BHC-Trikot während eines Spiels gegen Magdeburg (Archivfoto).

Fischer, A. (f22)

Runar Karason im BHC-Trikot während eines Spiels gegen Magdeburg (Archivfoto).

Wuppertal. Während die Handballer des Bergischen HC derzeit in der Vorbereitung kräftig ackern müssen und aufgrund der großen körperlichen Belastung phasenweise auf dem Zahnfleisch gehen, nimmt für Runar Karason die Handball-EM endlich Fahrt auf. Als letzter der drei BHC-Internationalen war er von seinem Nationalcoach für die isländische Auswahl nominiert worden.

In der Vorrunde schmorte Karason aber drei Spiele lang lediglich auf der Tribüne. Mit Erreichen der Hauptrunde bot ihn Nationalcoach Gudmundur Gudmusson nun erstmals auf. Ausgerechnet für das Spiel gegen die bis dahin so starken Ungarn, die zuvor Weltmeister Frankreich besiegt hatten. Immerhin fünf Minuten kam Karason zum Einsatz, steuerte zudem ein Tor zum 27:21-Erfolg bei und half mit, den Traum von einer Medaille am Leben zu erhalten.

Knudsen und Reinarz fallen eventuell noch zehn Tage aus

Am Dienstagnachmittag geht es gegen den Titelfavoriten und Führenden der Hauptrunden-Gruppe Spanien. BHC-Trainer HaDe Schmitz hofft nun auf weitere Einsätze seines Isis. Nicht nur wegen der Aussicht auf Edelmetall. „Runar ist ein Typ, der viel Training und Spielpraxis braucht“, sagt Schmitz, der außerdem hofft, dass sich die personelle Lage beim BHC nun langsam entspannt. Henrik Knudsen (zusätzlich zu seinen anderen Verletzungen an Arm und Knie) und Jens Reinarz laborieren beide an heftigen grippalen Infekten und sollen jeden Kontakt zur Mannschaft vermeiden, fallen möglicherweise beide noch zehn Tage aus.

Am Dienstagabend bestreitet der BHC ein Testpiel in Dormagen

Am Dienstag wird der ausgeschiedene EM-Fahrer Jiri Vitek wieder ins Training einsteigen und könnte schon am Abend im Dormagener Sportcenter im Testspiel bei Zweitligist DHC Rheinland (Anwurf 18.30 Uhr) auflaufen. Es ist das vierte Spiel innerhalb von fünf Tagen für den BHC.

Dormagen wird trainiert von Richard Ratka und verstärkte sich vor wenigen Tagen mit Akteuren aus der Insolvenzmasse des zukünftigen Partners HSG Düsseldorf, dabei sind auch die Ex-Solinger Michael Hegemann sowie Matthias Lenz. Am Mittwoch wird beim BHC dann auch Kenneth Klev (mit Norwegen in der EM-Vorrunde gescheitert) wieder ins Training einsteigen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer