Die Bergischen erkämpfen sich beim 26:26 (8:15) in Göppingen einen Punkt.

Wuppertal. Wahnsinn dieser Bergische HC! Trotz erneut verschärfter Personalnot und Sieben-Tore-Rückstands zur Pause  hat die Mannschaft von Trainer Sebastian Hinze am Samstag bei EHF-Pokalsieger FrischAuf Göppingen noch einen Punkt geholt. 26:26 hieß es nach 60 am Ende hochspannenden Handball-Minuten vor 4300 Zuschauern in der EWS-Arena.

Vor dem Spiel mussten beim BHC auch noch Maximilian Hermann und Linksaußen Christian Hoße mit Magen-Darm-Virus passen, so dass das Aufgebot auf nur noch zehn Feldspieler geschmolzen war. Sportdirektor Viktor Szilagyi, der zum dritten Male aushalf, musste diesmal in Angriff und Abwehr ran. 

Mitte der ersten Hälfte kam der BHC auch dank des sicheren Siebenmeterschützen Arnor Gummarsson besser ins Spiel und nach anfänglichem Rückstand auf ein Tor heran. Doch in der Folgezeit hakte der Angriff und die Gastgeber warfen bis zur Pause einen scheinbar sicheren 15:8-Vorsprung heraus.

"Wenn wir sie Mitte 20 Tore halten können, haben wir eine Chance", hatte Sebastian Hinze vor der Partie prophezeiht, und daran schienen sich seine Spieler nach der Pause zu erinnern. Dank einer immer besser werdenden Abwehr  und des starken Christopher Rudeck im Tor ließ der BHC innerhalb der nächsten 13 Minuten nur noch drei Gegentore zu und zeigte selbst eine Klasse-Offensivleistung. Allen voran Tomas Babak, der am Ende sechsmal getroffen hatte. Auch das häufig praktizierte Überzahlspiel mit sieben Feldspielern zeigte wie schon beim Sieg in Wetzlar Erfolg. Mit dem Treffer zum 18:18 nach 44 Minuten hatten die Löwen erstmals ausgeglichen und ließen sich auch nicht umwerfen, als Göppingen wieder auf zwei Tore wegzog und diesen Vorsprung bis in die Schlussphase hielt. Drei Minuten vor dem Ende gelang Bogdan Criciotoiu der erneute Ausgleich, und als Babak eineinhalb Minuten vor dem Ende sogar die erste Führung erzielte, sah es gar nach dem dritten Erfolg in Folge aus. In der letzten Minute kam der BHC sogar wieder in Ballbesitz, ließ sich aber von der  Manndeckung der Göppinger beeindrucken und kassierte drei Sekunden vor Schluss durch Jens Schöngarth noch den Ausgleich. 

Nach dem dritten Spiel in Folge ohne Niederlage bleibt der BHC mit jetzt 5:9-Punkten auf einem Nichtabstiegsplatz und darf sich nun auf Kiel freuen, das am Mittwoch um 20.15 Uhr zum Spiel in die Kölner Lanxess-Arena kommt.

Gustavsson, Rudeck (ab 25., 1 Tor) - Gunnarsson (8/5), Szilagyi (3), Vilovski, Criciotoiu (3), Jan Artmann (1), Nils Artmann, Preuss, Babak (6), Vilovski (3), Bettin

Prost (2), Rutschmann – Späth (1), Barud (2), Sesum, Fontaine (3), Kaufmann (4), Berg, Schiller (1), Pfahl (2), Rentschler, Halen (6/3), Schöngarth (5).

Siebenmeter: 3/3 – 6/6

Zeitstrafen: 2 – 3 (Späth, Fontaine – Preuss (2), Jonovski)

Spielfilm: 2:0 (5.), 3:1 (10.), 6:4 (15.), 10:5 (20.), 12:8 (25.), 15:8 (30.), 16:12 (35.), 18:15 (40.), 18:18 (45.), 22:20 (50.), 25:24 (55.), 25:26 (59.), 26:26 (60.)

Thomas Hörath und Timo Hofmann

4300

Bergischer HC - THW Kiel, Mittwoch, 12. Oktober, 20.15 Uhr

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer