Qatar 2015 M30 AUT vs TUN
Maximilian Hermann traf erneut zweimal.

Maximilian Hermann traf erneut zweimal.

Gjorgji Licovski

Maximilian Hermann traf erneut zweimal.

Wuppertal/Doha. Nach einem hart erkämpften 25:25-Unentschieden gegen Tunesien haben Viktor Szilágyi und Maximilian Hermann vom Bergischen HC mit dem österreichischen Nationalteam bei der Handball-Weltmeisterschaft in Katar weiter beste Chancen das Achtelinale zu erreichen.

Mit drei Punkten nach drei Spielen belegen die Österreicher Platz drei in der Gruppe B. Die ersten vier Teams kommen weiter. Viktor Szilágyi hatte diesmal deutlich weniger Spielzeit als in den ersten beiden Partien. Maximilian Hermann traf erneut zweimal, spielte ansonsten aber in der Abwehr  eine wichtige Rolle, zeitweise neben seinem Zwillingsbruder Alexander, der im Sommer zum BHC wechselt. Gegen den Tabellenletzten Iran können die Österreicher am Mittwoch  den Achtelfinaleinzug endgültig perfekt machen.

Ein Interview mit Viktor Szilágyi lesen Sie in der Mittwochsausgabe der WZ.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer