wza_224x257_586213.jpg
Chrischa Hannawald wird vom Co-Trainer zum Trainer ernannt.

Chrischa Hannawald wird vom Co-Trainer zum Trainer ernannt.

Archiv

Chrischa Hannawald wird vom Co-Trainer zum Trainer ernannt.

Wuppertal. Einen Tag nach den Volleyballern der Wuppertal Titans hat nun auch der Handball-Zweitligist Bergischer HC die Konsequenzen aus der sportlichen Talfahrt gezogen. Der BHC gab die sofortige Trennung von  Cheftrainer Raimo Wilde  (45) bekannt, der am Mittwoch bei der 28:32-Niederlage des Aufstiegsfavoriten BHC gegen den Aufsteiger TV Korschenbroich zum letzten Mal auf der Bank gesessen hatte.  Ab morgen wird der bisherige Co-Trainer Chrischa Hannawald (38) als Interims-Trainer gemeinsam mit Geschäftsführer Stefan Adam auf der Löwenbank Platz nehmen und das Team im Auswärtsspiel bei Erzgebirge Aue betreuen.

BHC-Manager Stefan Adam teilte Wilde heute Morgen die einstimmige Entscheidung von Geschäftsführung und Beiratsgremium mit. "Der Druck,  einen einschneidenden Impuls zu setzen und die berühmte Reißleine zu ziehen, war nach der erneuten Pleite einfach zu groß", sagte  Geschäftsführer Stefan Adam. Nach Ansicht des BHC hat  das hochkarätig besetzte Team in der laufenden Saison nur selten konstant sein Potenzial abgerufen. Nach 1:7 Auswärtspunkten in Folge und teilweise kollektiven Mannschafts-Blackouts, sahen sich nach dem bisher enttäuschenden Saisonverlauf die Verantwortlichen jetzt zum schnellen Handeln gezwungen. Angetreten, mit dem Ziel in die Toyota Handball-Bundesliga aufzusteigen, hinken die Bergischen Löwen mit aktuell 13:9 Punkten und Platz 6 den Erwartungen deutlich hinterher. Der Abstand zum Tabellenführer Hüttenberg beträgt bereits sechs Punkte.

BHC-Manager Stefan Adam sieht jetzt die Mannschaft und vor allem die erfahrenen Leistungsträger in der Pflicht. "Was einige Spieler in den vergangenen Wochen phasenweise abgeliefert haben, ist absolut inakzeptabel. Völlig unabhängig von der Trainerkonstellation muss man bestimmte grundlegende Dinge auf diesem Niveau einfach voraussetzen können. Jegliche Ausflüchte und Diskussionen sind ab heute aber endgültig hinfällig. Jetzt kann die Mannschaft zeigen, wozu sie in der Lage ist und jeder einzelne ist gefordert, sein vorhandenes Potenzial auf dem Spielfeld unter Beweis zu stellen."

Die Mannschaft wurde ebenfalls heute Vormittag informiert und befindet sich bereits auf dem Weg nach Aue, wo am Samstag um 17 Uhr die nächste Auswärtshürde wartet. Bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger für Raimo Wilde wollen sich die Verantwortlichen nicht unter extremen Zeitdruck setzen. Eine langfristige Lösung, die optimal zur Zielsetzung und zur BHC-Philosophie passt, wird angestrebt. Der Bergische Handball-Club dankt in einer Presseerklärung Raimo Wilde für die fast zwei Jahre geleistete Arbeit und wünscht ihm alles Gute für die Zukunft.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer