Ligarivale Zwickau ist am Samstag zu Gast.

Logo TV Beyeröhde Handballgirls
Das Logo des TVB TV Beyeröhde aus Wuppertal, die Handball-Girls. Wappen

Das Logo des TVB TV Beyeröhde aus Wuppertal, die Handball-Girls. Wappen

TV Beyeröhde

Das Logo des TVB TV Beyeröhde aus Wuppertal, die Handball-Girls. Wappen

Wuppertal. Total unter Wert hat sich der TV Beyeröhde bei einem Liga-Start mit 0:6-Punkten bisher verkauft. Deshalb versuchen die Langerfelderinnen am Samstag (18 Uhr Sporthalle Langerfeld) in der zweiten Runde des DHB-Pokal gegen den Liga-Konkurrenten BSV Sachsen Zwickau einen Neuanfang. „Ein leichterer Gegner wäre mir lieber gewesen, weil wir dann auch ein paar Experimente hätten wagen können“, gibt Trainerin Meike Neitsch unumwunden zu. Sie hofft aber, dass ihr gut besetzter Kader allmählich zu seinem wahren Leistungsvermögen finden wird. Zwickau hat am vergangenen Wochenende gegen den neuen Zweitliga-Spitzenreiter Bensheim Auerbach eine deftige 22:31-Packung bezogen.

„Was mir trotz aller Enttäuschung Hoffnung gibt, ist, dass wir bei allen drei Niederlagen keine wirklichen Klatschen bekommen, sondern stets auf Augenhöhe gespielt haben. Es waren immer Kleinigkeiten, die dann gegen uns entschieden haben. Wir werden auch in dieser Woche an unseren Schwächen arbeiten und hoffen auf ein positives Ergebnis.“ Es fehlen nur die Langzeitverletzten Anna-Lena Pelz und Carolin Stallmann. fwb

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer