Fussball-Stadtmeisterschaften: Die Veranstalter wollen für geräumte Anreisewege zur Uni-Halle sorgen.

wza_975x815_610830.jpeg
Zum 17. Mal in der Uni-Halle dabei: Marius Korpilla.

Zum 17. Mal in der Uni-Halle dabei: Marius Korpilla.

Archiv

Zum 17. Mal in der Uni-Halle dabei: Marius Korpilla.

Wuppertal. Die 23. Hallenfußball-Stadtmeisterschaften am morgigen Samstag in der Uni-Halle sind nicht gefährdet. Darauf weisen der Verein Bergische Sportpresse (VBS), der Fußballkreis und das Sportamt als Veranstalter mit Blick auf die angekündigten Schneefälle hin. Die Straßen und Gehwege sollen geräumt sein. Autofahrern wird empfohlen, die Uni-Parkhäuser zu nutzen.

Fußballfans dürfen sich dann ganz darauf konzentrieren, wer auf dem Hallenparkett die besten Haltungsnoten erhält. Titelverteidiger Wuppertaler SV wird zwar mit dem Nachwuchsteam antreten, hat aber auch dort einige Hallenspezialisten in seinen Reihen und dürfte erneut durch einige Leihgaben aus der Ersten verstärkt werden. Wer das ist, will Chefcoach Uwe Fuchs kurzfristig entscheiden. Ein Kandidat wäre sicher der leichtfüßige Offensivkünstler Edgar Bernhardt.

Leichtfüßiger Offensivkünstler, diese Beschreibung passt auch auf ASV-Stürmer Marius Korpilla, und das nun schon seit mehr als zwei Jahrzehnten. Der 42-Jährige läuft am Samstag schon zum 17.Mal beim Uni-Hallen-Turnier auf. Beim Südhöhenturnier vor zehn Tagen, das der ASV überraschend gewonnen hatte, war Korpilla noch gar nicht dabei. Definitiv wird der ASV auch in der Uni-Halle zu beachten sein. "Hier unterschätzt uns jetzt sicher keiner mehr", ist ASV-Coach Michael Strinna sicher. Ein Weiterkommen in GruppeA, wo die Barmer sich mit Landesliga-Konkurrent SSV Sudberg und den Kreisligisten Grün-Weiß und Germania auseinanderzusetzen haben, hat er als Pflichtaufgabe vorgegeben.

Strinna: "Wenn wir es dann vielleicht noch bis ins Halbfinale schaffen, können wir stolz sein. Weitere Kandidaten dafür sind neben dem WSV und Vorjahresfinalist Cronenberg sich auch Sudberg, der TSVRonsdorf vielleicht Kreisligist CSIMilano. Schließlich will Jean Louis Tavarez, im vergangenen Jahr noch Star des WSV-Siegerteams und Publikumsliebling, diesmal für die Milanesen glänzen. Milano muss das erste Mal um 11.45Uhr gegen Linde ran, der WSV steht zuvor ab 11.30Uhr gegen Sonnborn zum ersten Mal auf dem Feld. Eröffnungsspiel ist um 11Uhr Dornap gegen Jugoslavija. gh

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer