Wo kann gespart werden, wo sind die verbliebenen Haushaltseuros am besten angelegt? Das sollen die Bürger mit entscheiden.
Wo kann gespart werden, wo sind die verbliebenen Haushaltseuros am besten angelegt? Das sollen die Bürger mit entscheiden.

Wo kann gespart werden, wo sind die verbliebenen Haushaltseuros am besten angelegt? Das sollen die Bürger mit entscheiden.

Andreas Fischer

Wo kann gespart werden, wo sind die verbliebenen Haushaltseuros am besten angelegt? Das sollen die Bürger mit entscheiden.

Wuppertal. Noch bevor OB und Kämmerer am Dienstag ihr Sparpaket verkündeten, hat sich eine Initiative gegründet, die Wuppertals Finanzen stärker in die Hände der Bürger legen will. Das Kompetenznetzwerk Bürgerhaushalt will auch in Wuppertal ein Konzept etablieren, bei dem die Bürger selbst an der kommunalen Finanzplanung beteiligt werden - ein Verfahren, das in anderen Kommunen bereits erfolgreich praktiziert wird.

"Die Bürger sind nah dran an den Problemen. Im Bürgerhaushalt wird das Fachwissen der Experten mit dem Querschnittswissen der unmittelbar Betroffenen zusammengebracht", sagt Professor Hans J. Lietzmann von der Bergischen Uni, einer der Ideengeber des Projekts. Wer daran mitarbeiten will: Das Kompetenznetzwerk Bürgerhaushalt trifft sich wieder am Montag, 30. November, um 18 Uhr in der Färberei, Stennert 8. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer