Keine Frage: Auch W.Zetti verbindet mit Horst Tappert alias Stefan Derrick spannende Fernsehstunden und Hintergrund-Informationen zu Alltags-Themen wie Spurensicherung, Vernehmungen und Schusswaffen. Oberbürgermeister Peter Jung hat wahrscheinlich auch bei so mancher Krimi-Folge mitgefiebert. Dass nun aber die "Bild"-Zeitung das Gerücht verbreiteten musste, Horst Tappert komme als gebürtiger Elberfelder umgehend auf einem Wuppertaler Straßenschild oder sogar per Bahnhofs-Umbenennung zu Ehren, ließ bei der Stadtspitze selbst die Blaulichter angehen.

ES STIMMT NÄMLICH NICHT! Leider. Weder gibt es einen Vorschlag vom Rathaus-Chef noch einen Antrag in der Angelegenheit, was kein Affront gegen den verstorbenen Sohn der Stadt sein soll. Wenn, dann sind Straßen-Umbenennungen von diesem Kaliber nämlich ganz klar Sache der zuständigen Bezirksvertretung. Damit hat Euer W.Zetti wieder einmal einen verzwickten Fall für Wuppertal aufgeklärt - aber er bleibt natürlich dran an der Sache.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer