Als bekennendes Schleckmaul hatte W.Zetti sich so gefreut: Endlich hatte der Haselstrauch in seinem Garten eine solche Höhe angenommen, dass die Nuss-Ernte lohnenswerte Dimensionen anzunehmen versprach. Den ganzen Sommer träumte W.Zetti vom Nusskuchen aus eigenem Anbau - und dann kamen SIE. Binnen weniger Tage stahlen sie sich durch Lücken in W.Zettis Zaun und pflückten den Haselstrauch in handstreichartigen Überfällen leer. Sie, das war eine regelrechte Horde hungriger Eichhörnchen, die die kaum gereiften Haselnüsse zwecks Anlage irgendwelcher Winterverstecke verschleppte - von wegen possierlich! Kann der stramm-aufrechte Wahrheiten-Sager Sarrazin nicht mal darüber ein Buch schreiben - über die als niedlich getarnte Nager-Plage? Titelvorschläge hätte W.Zetti - wie wär’s mit "Deutschland frisst sich kahl", "Die braune Gefahr", oder, für Intellektuelle: "Wege aus der Nussweglosigkeit". Würde sich verkaufen, oder?

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer