Ja, das war natürlich schusselig von W.Zetti, seinen Kugelschreiber zu verlieren, während er über den Langen Tisch flanierte, um die Zitate der Wuppertaler zu sammeln. Dass ihn die Mitglieder der schwul-lesbischen Gruppe bei Aids-Hilfe jedoch anguckten, als würde er ein unseriöses Angebot unterbreiten, nur weil er nach einem Kuli fragte, das berührte ihn doch merkwürdig.

Auch als er anbot, den Kuli zu bezahlen, erntete er nur weitere komische Blick. Noch schlimmer bei den Sudetendeutschen in der Friedrich-Ebert-Straße. Als er die ältere Dame noch einem Kugelschreiber fragte, blickte diese ihn verdutzt an, zeigte auf eine Schnapsflasche und fragte: "Die wollen Sie wirklich alleine trinken." Offensichtlich hörte die Dame nicht so richtig gut. Allerdings fragt sich W.Zetti noch immer, welche Schnapsmarke sich so ähnlich wie das Wort Kugelschreiber anhört.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer