Die große WZ-Hochzeitsaktion

Veliebt_Paar
Zwei, die sich lieben: Jasmin Kinder und Daniel Holthaus auf dem Laurentiusplatz. „Ich habe mir da echt einen jungen Hüpfer geangelt“, sagt die 32-Jährige über ihren 29-Jährigen Verlobten

Zwei, die sich lieben: Jasmin Kinder und Daniel Holthaus auf dem Laurentiusplatz. „Ich habe mir da echt einen jungen Hüpfer geangelt“, sagt die 32-Jährige über ihren 29-Jährigen Verlobten

Anna Schwartz

Zwei, die sich lieben: Jasmin Kinder und Daniel Holthaus auf dem Laurentiusplatz. „Ich habe mir da echt einen jungen Hüpfer geangelt“, sagt die 32-Jährige über ihren 29-Jährigen Verlobten

Ende August ist es soweit: Jasmin Kinder und Daniel Holthaus, Wuppertals Traumpaar 2016, geben einander das Ja-Wort. Zwei Tage später wird in der Villa Media mit Freunden und der Familie gefeiert. Bis dahin haben die Gewinner der großen WZ-Hochzeitsaktion „Verliebt, verlobt, verheiratet“ noch einiges vor, denn sie stecken mitten in den Hochzeitsvorbereitungen. Wie aber haben sich die bei-den kennengelernt und sich ineinander verliebt? Wie haben beide die Geburt ihrer kleinen Tochter Nele erlebt, die Ende Februar auf die Welt kam? Fragen über Fragen ... und hier kommen die Antworten!

Der Arbeitsplatz als Partnerbörse

Wo trifft man immer Menschen? Natürlich im Büro. Immer wieder treff en sich am Arbeitsplatz zwei, die schon bald merken, dass da irgendwie mehr ist. Das ging Jasmin und Daniel nicht viel anders, als sie einander vor gut zweieinhalb Jahren über den Weg liefen.
Sie leitet beim Wuppertaler Sanitätshaus Beuthel den Verkauf, er die Verwaltung. Und so lief man sich in der Pause über den Weg, machte ein bisschen Smalltalk, verstand sich auf Anhieb prima. „Wir gehen gerne feiern, mögen beide Schlager, was lag da näher, als auch mal zusammen wegzugehen?“, erzählt Daniel. So schnell ergab sich das aber erst mal gar nicht.
Als nicht ganz unpraktisch er-wies sich dafür im Mai 2014 eine Firmenfeier, die in einer recht ausgelassenen Floßfahrt im strömenden Regen mündete. Schon da verstanden sich Jasmin und Daniel prächtig und die Schlagermusik tat ihr Übriges: „In der Firma wurden wir seitdem nur noch Cindy und Bert genannt“, lacht das Paar.

Ist klar: Er hat den Schlüssel vergessen

Erst ein halbes Jahr nach dieser Floßfahrt aber gingen Jasmin und Daniel das erste Mal gemeinsam weg. Das war im Oktober und plötzlich geschah alles ganz schnell: „Wir saßen in der Kneipe mit Freunden, es wurde immer später und wir wurden immer weniger, weil sich alle langweilten – denn Jasmin und ich haben uns den ganzen Abend nur miteinander unterhalten“, erinnert sich Daniel.
Als nur noch die zwei übrig waren, gingen sie noch in die Disco und tanzten durch bis morgens um fünf. „Und dann erzählt er mir, er habe seinen Schlüssel vergessen“, berichtet Jasmin und kann sich dabei ein Schmunzeln nicht verkneifen.
Das mit dem Schlüssel erledigte sich kurz darauf ohnehin von selbst, denn nachdem Daniel seine erste Nacht bei Jasmin verbracht hatte, blieb er einfach da: „Ich hatte eigentlich schon eine neue eigene Wohnung klar, habe das aber direkt gecancelt ...“, beginnt Daniel. Und Jasmin ergänzt: „Ja, denn du bist gleich bei mir eingezogen.“
Diese Geschichte ist typisch für die beiden. Sie lassen sich gerne treiben, planen nicht auf lange Sicht, genießen den Moment und machen ein-fach. Auch ihr Nachwuchs war nicht geplant, doch umso glücklicher sind Jasmin und Daniel nun als frisch gebackene Eltern. Am 28. Februar kam Nele zur Welt. Nach einer Nacht, die beide wohl nie vergessen werden. Gemeinsam feierten sie abends im Partykeller mit der Familie einen Geburtstag. Es war Samstag, die Stimmung bestens. „Gegen 10 ging Jasmin dann hoch, sie war ziemlich müde. Aber es ging ihr gut, also dachte ich: Okay, dann gehe ich mit den Jungs noch weg. Dann kommt kurz darauf der Anruf, dass ihre Fruchtblase geplatzt ist.“ Während Jasmin schon auf dem Weg in die Klinik ist, düst Daniel im Taxi nach Hause, holt die schon gepackten Taschen, lässt sich zum Krankenhaus fahren, steigt aus und vergisst vor lauter Aufregung die Taschen im Wagen. „Die hat der Taxifahrer dann zum Glück irgendwann zurück zur Klinik gebracht“, weiß Daniel noch.

Die Mutter ist fit. Aber der Vater ...

Ebenso weiß er, wie die Hebamme ihn, dem zu diesem Zeitpunkt die ganze Aufregung offensichtlich ins Gesicht geschrieben stand, im Krankenhaus begrüßte: „Der werdenden Mutter geht es gut, wir müssen uns wohl eher um den Vater kümmern.“ Der aber hatte noch genug Zeit, um sich nach dem Schreck über die vergessene Tasche wieder zu beruhigen, denn die Geburt zog sich bis zum nächsten Morgen. Bis endlich der Moment kam, der für Jasmin und Daniel alles veränderte und sie Eltern wurden. Zu dieser Zeit standen sie bereits im Finale von „Verliebt, verlobt, verheiratet“, ahnten aber noch nicht, dass sie gewinnen würden.

Wie? War das jetzt schon der Antrag?

Dass sie überhaupt teilnahmen, war einmal mehr Daniels Spontanität zu verdanken – wenngleich die ein bisschen auf Kosten der Romantik ging, wie Jasmin noch sehr gut weiß: „Da sitzen wir im Auto, und im Radio läuft der Spot zur Hochzeitsaktion. Daniel dreht sich zur mir und sagt: „Schatz, da machen wir mit.“ Und ich denke mir: „Super, war das jetzt der Heiratsantrag?“ Aber auch das passt einfach zu uns.“ Geplant war die Hochzeit der beiden für dieses Jahr zunächst nicht. Dass zwölf Wuppertaler Sponsoren das Traumpaar 2016 nun aber so tatkräftig bei den Hochzeitsvorbereitungen unterstützen, macht beide umso glücklicher.