Teams waren beim ersten Wuppertaler Schulpreis erfolgreich. Gestern gab es viele glückliche Gewinner bei der Preisübergabe.

Die Sieger zusammen mit Schuldezernet Matthias Nocke, Schauspielerin Ann-Kathrin Kramer und WZ-Chefredakteur Friedrich Roeingh.
Die Sieger zusammen mit Schuldezernet Matthias Nocke, Schauspielerin Ann-Kathrin Kramer und WZ-Chefredakteur Friedrich Roeingh.

Die Sieger zusammen mit Schuldezernet Matthias Nocke, Schauspielerin Ann-Kathrin Kramer und WZ-Chefredakteur Friedrich Roeingh.

Uwe Schinkel

Die Sieger zusammen mit Schuldezernet Matthias Nocke, Schauspielerin Ann-Kathrin Kramer und WZ-Chefredakteur Friedrich Roeingh.

Wuppertal. Angelina sprach aus, was rund 200 Schüler und Lehrer gestern in der Gesamtschule Barmen bewegte: "Es ist toll, dass wir so weit gekommen sind. Wir sind stolz und sagen Danke."

Gerade hatte sie mit ihren Mitschülern den zweiten Preis in der Kategorie Grundschulen beim Schülertal-Wettbewerb in Empfang genommen. Ausgezeichnet wurde das Projekt der Grundschule Germanenstraße "Altgold und Jungblut". Junge Menschen begegneten Senioren in ihrem Stadtteil, sprachen, lasen, weinten und lachten mit ihnen.

Schließlich entstanden Freundschaften, die bis zur Verleihung des ersten Wuppertaler Schulpreises, ausgelobt von der Bayer AG und der Westdeutschen Zeitung, reichten. Denn auch die Abteilung "Altgold", Senioren der Altentagesstätte, ließen es sich nicht nehmen, "ihren" "Jungblut"-Freunden auf der Bühne zu gratulieren.

"Wir sind völlig verschieden - und das verbindet", sagte Angelina. Eine Erkenntnis, die auch für die ausgezeichneten Projekte gilt. Von der Sportklasse bis zum Polit-Kabarett, von der Gewaltprävention bis zum Mädchenfußball - die insgesamt 18 Preisträger stehen für die ganze Vielfalt und den Ideenreichtum an den Wuppertaler Schulen, jenseits aller Lehrpläne.

Dieses "Mehr", das die Schulen bieten, werde durch den SchülerTal-Schulpreis ins Licht der Öffentlichkeit gerückt, so die Gastgeberin Bettina Kubanek-Meis, Leiterin der Gesamtschule Barmen.

Insgesamt beteiligten sich rund 50 Wuppertaler Schulen mit 70 Projekten. Für die Gewinner hat die Bayer AG ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 15 000 Euro ausgelobt. Die Summe verteilt sich in den einzelnen Schulformen: 1. Preis 2000 Euro; 2. Preis 1000 Euro; 3. Preis 500 Euro für jeweils vier Preisträger.

Ann-Kathrin Kramer, Schuldezernent Matthias Nocke, Andreas Lukesch, stellvertretender Ressortleiter der WZ-Lokalredaktion sowie Michael Schade, Leiter der Unternehmenskommunikation bei Bayer. Zuarbeit: Valeska von Dolega.

Ausgezeichnet wurden Wuppertals "engagierteste Schüler und Lehrer", wie sich WZ-Chefredakteur Friedrich Roeingh ausdrückte. Er verlieh die Preise in der Kategorie Berufskollegs, Förderschulen und Sonderprojekte. Schuldezernent Matthias Nocke überreichte Urkunden und Preisgelder an sechs Grundschulprojekte, während Michael Schade, Leiter der Bayer-Unternehmenskommunikation, sechs weiterführende Schulen mit Preisen bedachte.

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer