Bayer AG und WZ übergeben in der Gesamtschule Barmen den ersten Wuppertaler Schulpreis.

Wuppertal. Die Würfel sind gefallen, die SchülerTal-Jury hat entschieden: Am Dienstagnachmittag werden in der Gesamtschule Barmen 18 Preise für herausragende Schulprojekte verliehen. Der erste Wuppertaler Schulpreis ist eine Initiative der Westdeutschen Zeitung und der Bayer AG, die Schirmherrschaft hat die Wuppertaler Schauspielerin Ann-Kathrin Kramer übernommen.

Sie wird natürlich ebenfalls mit dabei sein, wenn die Teams oder Klassen aus sechs Grundschulen, sechs weiterführenden Schulen sowie Berufskollegs, Förderschulen und pädagogischen Sonderprojekten ihre Urkunden und Preisgelder überreicht bekommen.

Mit insgesamt 15000 Euro hat die Bayer AG den ersten Wuppertaler Schulpreis ausgestattet. Mehr als 70 Projekte und Initiativen aus 50 Schulen hatten sich beworben. Vielfalt und Qualität der Bewerbungen und Projekte haben die Jury erstaunt. "Es ist bewundernswert, welche Ideen in Wuppertaler Schulen jenseits von Notendruck und Lehrplan verwirklicht werden", sagt Schuldezernent und Jury-Mitglied Matthias Nocke.

Zu den Preisträgern gehören: die Grundschulen Hütterbusch, Friedhofstraße, Liegnitzer Straße, Küllenhahn, Germanenstraße, Sankt-Michael-Schule; die Gymnasien Johannes Rau und Wilhelm Dörpfeld, die Gesamtschule Barmen; die Hauptschulen Elberfeld-Mitte, Barmen-Süd, die Realschule Neue Friedrichstraße; die Förderschulen Astrid Lindgren, Lentzstraße, Melanchthonstraße; die Berufskollegs am Haspel und Werther Brücke sowie das Schulverweigererprojekt w.hip Spitzenklasse.

Welche Preise genau die einzelnen Schulprojekte gewonnen haben, wird noch nicht verraten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer