Wuppertaler SPD wählt einen neuen Vorstand. Herkenberg steht offenbar nicht zur Wahl.

SPD Wuppertal
Archivfoto

Archivfoto

Bartsch,Gerhard (b 13)

Archivfoto

Wuppertal. Auf dem SPD-Unterbezirksparteitag in der Aula der Else-Lasker-Gesamtschule wird am Samstag, 23. April,  ein neuer Parteivorstand gewählt. Dietmar Bell (55), der die Wuppertaler SPD seit 2003 anführt, steht nicht mehr zur Wahl.

„Mein Ziel war es immer, das Oberbürgermeisteramt für die SPD in Wuppertal zurück zu gewinnen. Wir haben zwei Wahlperioden gebraucht, um wieder Vertrauen aufzubauen, und dieses Ziel im vergangenen Jahr erreicht“, sagt Dietmar Bell. Als Landtagsabgeordneter will sich Bell weiterhin für die Interessen der Stadt einsetzen und sich im Herbst für eine erneute Kandidatur bewerben.

Für die Nachfolge Bells als Parteivorsitzenden hat der SPD-Unterbezirksvorstand den Vohwinkeler Bezirksbürgermeister Heiner Fragemann sowie als dessen Stellvertreter den Wuppertaler Sozialdezernenten Stefan Kühn vorgeschlagen. „Weitere Kandidaturen liegen bisher nicht vor“, sagte Dietmar Bell auf Anfrage der WZ am Freitag.

Wolfgang Herkenberg, der zunächst seine Kandidatur angekündigt hatte, werde nicht kandidieren. Auf eine Kampfabstimmung deutet demnach nichts hin. Allerdings können Kandidaten noch während des laufenden Parteitags vorgeschlagen werden oder sich zur Wahl stellen. ab

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer