Das Kreditinstitut baut seine Marktanteile aus und schüttet acht Millionen an die Stadt und an Vereine aus.

Bilanz
Axel Jütz, Norbert Brenken und Peter Vaupel (von links) legten am Donnerstag gute Zahlen vor.

Axel Jütz, Norbert Brenken und Peter Vaupel (von links) legten am Donnerstag gute Zahlen vor.

Uwe Schinkel

Axel Jütz, Norbert Brenken und Peter Vaupel (von links) legten am Donnerstag gute Zahlen vor.

Wuppertal. Die Wuppertaler Sparkasse bleibt auf Erfolgskurs. Trotz des schwierigen Marktumfeldes ist es dem Kreditinstitut auch im vergangenen Jahr gelungen, seine Marktanteile auszubauen und die Ertragslage annähernd stabil zu halten.

Fünf Millionen Euro für Sport, Kultur und Soziales

Der im Sommer scheidende Vorstandschef Peter Vaupel stellte am Donnerstag die aktuellen Zahlen vor und konnte für die Stadt Wuppertal und ihre Bürger gute Nachrichten melden: Die Sparkasse wird auch in diesem Jahr etwa fünf Millionen Euro für sportliche, kulturelle und soziale Zwecke aufbringen. Zudem unterstützt die Sparkasse den maroden Haushalt der Stadt Wuppertal mit drei Millionen Euro – das sind 300.000 Euro mehr als noch im Vorjahr.

Bilanzsumme steigt auf 6,9 Milliarden Euro

Um diese Summen aufbringen zu können, musste die Sparkasse am Markt bestehen, was ihr laut Vaupel auch gelungen ist. Die Bilanzsumme wurde um 127 Millionen Euro auf nunmehr knapp 6,9 Milliarden Euro gesteigert. Die Sparkasse bleibt in Bezug auf den Marktanteil mit Abstand Wuppertals Kreditinstitut Nummer Eins. Der Marktanteil bei Privatkunden beträgt 68,4 Prozent, bei Firmenkunden 79,2 Prozent.

Das Kreditneugeschäft konnte um etwa zwölf Prozent auf 886 Millionen Euro erhöht werden. Die Geldvermögensbildung der Kunden stieg um 200 Millionen Euro auf nun 4,8 Milliarden Euro.

Trotz dieser guten Zahlen sank das Betriebsergebnis (Gewinn vor Steuern) von 56,6 Millionen Euro auf 55,4 Millionen Euro. Dies liegt laut Vaupel daran, dass die extreme Niedrigzinsphase in Europa und Deutschland für die Sparkasse schwierig sei.

„Eine solche Situation haben wir noch nie gehabt“, sagte Vaupel. Deshalb gerate das Zinsergebnis der Sparkasse unter Druck. Die Sparkasse wird ihr Eigenkapital um mehr als 20 Millionen Euro erhöhen.

Leserkommentare (22)


() Registrierte Nutzer