Fast 150 Einsätze kamen im Städtedreieck zusammen. In Vohwinkel eskalierte ein Streit mit einer Gruppe.

Viel zu tun gab es für die Polizei in der Silvesternacht. Auf dem Bild schlichtet sie gerade eine Schlägerei am Mäuerchen in Elberfeld.
Viel zu tun gab es für die Polizei in der Silvesternacht. Auf dem Bild schlichtet sie gerade eine Schlägerei am Mäuerchen in Elberfeld.

Viel zu tun gab es für die Polizei in der Silvesternacht. Auf dem Bild schlichtet sie gerade eine Schlägerei am Mäuerchen in Elberfeld.

Peter Fichte

Viel zu tun gab es für die Polizei in der Silvesternacht. Auf dem Bild schlichtet sie gerade eine Schlägerei am Mäuerchen in Elberfeld.

Wuppertal. Hochbetrieb zu Silvester – und dennoch ein weitgehend friedlicher Jahreswechsel im Städtedreieck: Diese Bilanz zieht die Polizei mit Blick auf das zurückliegende Wochenende.

So liefen zwischen dem Silvesterabend ab 18 Uhr und dem Neujahrsmorgen um 6 Uhr früh 146 Einsätze in Wuppertal, Solingen und Remscheid auf. Darunter fielen in Wuppertal unter anderem 19 Körperverletzungen, neun Sachbeschädigungen, acht Ruhestörungen, elf größere Streitigkeiten, zehn Brände und grober Unfug durch Pyrotechnik.

„Hilfe in allen Lebenslagen“, wie die Polizei es nennt, gab es in 14 Fällen. „Einmal mussten die Beamten in Remscheid den Streit eines Pärchens und in 15 Fällen bei Randalierern die erhitzten Gemüter schlichten“, berichtet die Polizei aus den drei Städten: „Für 17 alkoholisierte Männer begann das neue Jahr im Polizeigewahrsam.“

Angreifer verbünden sich gegen Polizisten, 50-Jähriger attackiert

Handfest wurde es bei einem Polizei-Einsatz an der Stackenbergstraße in Vohwinkel: Gegen 0.45 Uhr wurden dort fünf Polizeibeamte verletzt. Dabei begann alles relativ harmlos: Um einen Streit zu schlichten, wurden zunächst Personalien überprüft. Dabei schlug und trat einer der Männer auf einen Polizisten (50) ein.

Als sich weitere Beteiligte anschlossen, sei es der Streifenwagenbesatzung nur „unter massivem Einsatz von körperlicher Gewalt und Pfefferspray“ gelungen, den Angriff auf den Polizisten zu beenden. „Hierbei wurden ein 36-jähriger Polizeibeamter und zwei 23- und 28-jährige Polizeibeamtinnen durch Bisse, Tritte und Schläge leicht verletzt“, heißt es weiter.

Als der Angreifer und sein betrunkener Zwillingsbruder (20) in Gewahrsam genommen wurden, leistete er vor dem Haus laut Polizei ebenfalls erheblichen Widerstand. „Dabei wurde eine weitere Polizeibeamtin (24) leicht verletzt.“ Der 50 Jahre alte Polizist musste im Krankenhaus behandelt werden, die vier leicht verletzten Polizeibeamten blieben dienstfähig. Das ebenfalls leicht verletzte Brüderpaar verbrachte die Nacht in Gewahrsam und musste zur Blutprobe. Es wurde Strafanzeige erstattet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer