Nach Tests am Sonntag startet Montagfrüh der Betrieb.

wza_1500x943_763272.jpeg
Auf Testfahrt: Auch am Landgericht waren am Sonntag zahlreiche Testwagen der Schwebebahn unterwegs, bevor heute früh der normale Betrieb startet.

Auf Testfahrt: Auch am Landgericht waren am Sonntag zahlreiche Testwagen der Schwebebahn unterwegs, bevor heute früh der normale Betrieb startet.

Andreas Fischer

Auf Testfahrt: Auch am Landgericht waren am Sonntag zahlreiche Testwagen der Schwebebahn unterwegs, bevor heute früh der normale Betrieb startet.

Wuppertal. Die Zeiten "oben ohne" sind erst einmal vorbei: Nachdem die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) ab Sonntagmittag die ersten Testzüge auf die Strecke geschickt haben, soll die Schwebebahn Montagfrüh wieder regulär ihren Dienst aufnehmen. Bis Frühjahr 2011 passiert sie die Großbaustelle am Landgericht erst einmal ohne Halt, während auf der Straße Ersatzbusse die Lücke schließen - bis der neue Bahnhof fertig ist.

Wichtig für alle Passagiere, die zur Gerichtsinsel wollen: Neben der Buslinie 611 steht ihnen ab Montag die Linie 619 in verlängerter Form zur Verfügung, um die Bushaltestelle "Landgericht" auch auf diesem Weg zu erreichen. Diese Regelung zwischen der Völklinger Straße, dem Landgericht und dem Hauptbahnhof gilt nach Angaben der WSW bis zum 23. Dezember.

Um 12.30 Uhr fuhren am Sonntag die ersten "Geisterzüge"

Die "Geisterzüge", die Sonntag ab 12.30 Uhr unterwegs waren, erfüllten gleich mehrere Aufgaben: Zum einen wurde der Baustellen-Abschnitt am Landgericht in Augenschein genommen - er kann nun ohne Einschränkungen befahren werden.

Zum anderen gingen mehrere Schwebebahnen nach ihrer Hauptuntersuchung an den Start und fuhren nebenbei auch die Stromschiene frei, die nach längeren Pausen naturgemäß Rost ansetzt. Läuft alles rund, stehen die nächsten wochenlangen Pausen erst wieder im nächsten Jahr an.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer