Die dritte Ausgabe des Weinfestes auf dem Bandwirkerplatz startet am 25. August.

Weißwein
Im Sommer haben Weißweine Konjunktur. In dieser Jahreszeit enthalten sie weniger Alkohol und schmecken besonders fruchtig. Foto: Marcel Kusch/dpa

Im Sommer haben Weißweine Konjunktur. In dieser Jahreszeit enthalten sie weniger Alkohol und schmecken besonders fruchtig. Foto: Marcel Kusch/dpa

dpa

Im Sommer haben Weißweine Konjunktur. In dieser Jahreszeit enthalten sie weniger Alkohol und schmecken besonders fruchtig. Foto: Marcel Kusch/dpa

Ronsdorf. Kaum ist der Liefersack vorbei, steckt Christel Auer, Vorsitzende des Heimat- und Bürgervereins, schon wieder tief in den Vorbereitungen zum nahenden Ronsdorfer Weinfest. Vom Freitag, 25. August, bis Sonntag, 27. August, füllt sich der Bandwirkerplatz wieder mit Weinfreunden. „Die sechs Weinhändler der letzten Male sind auch dieses Mal wieder dabei“, bestätigt Auer. So können sich die Besucher wieder auf Tropfen von Mosel und Nahe freuen.

Das Weinfest wurde aus dem Stand zum Hit für Ronsdorf. „Die Ronsdorfer sind einfach Weintrinker“, sagt Auer, die die Idee nach einem Besuch des Barmer Weinfestes hatte, um das Bandwirkerbad zu unterstützen. Alle Einnahmen des Festes – in den vergangenen Jahren jeweils ein hoher vierstelliger Betrag – fließen in das Bad. Daher wird die Veranstaltung auch von Bürgerverein und Förderverein des Bades gemeinsam ausgerichtet.

Los geht’s wie im vergangenen Jahr am Freitag um 17 Uhr, die offizielle Eröffnung folgt um 18 Uhr. Am Samstag ist schon um 16 Uhr bis in die Nacht Stimmung und am Sonntag klingt das Fest dann zwischen 12 und 18 Uhr aus. Auf der Bühne gibt es jeden Abend Musikprogramm, unter anderem tritt wieder die Oldieband „The Blue Fellows“ auf. „Die Musik muss bei so einem Weinfest zur Stimmung passen“, findet Christel Auer.

Das Weinfest zeichnet sich für sie durch die besonders harmonische Stimmung aus. Daher kommen die Ronsdorfer auch dieses Mal ohne privates Sicherheitsunternehmen aus. Polizei und Ordnungsamt zeigen aber vor Ort Präsens.

Um dem Bandwirkerbad, das jährlich einen Zuschuss von 300 000 Euro benötigt, etwas Gutes zu tun, hofft Auer sehr darauf, dass der Ansturm wieder so groß wie in den vergangenen beiden Jahren ist – nach ihrer Einschätzung fanden sich an den Abenden bis zu 1000 Ronsdorfer, Cronenberger und Gäste aus Lüttringhausen auf dem Platz ein. 2500 Flyer werden gedruckt und rund 20 Plakate aufgehängt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer