Die Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz ruft gemeinsam mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) dazu auf, sich an einem Bürgerbündnis gegen eine für am 29. Januar angekündigte Demonstration rechtsextremer Gruppen in Wuppertal zu beteiligen. Für den 29. Januar haben rechtsextreme Gruppen eine Demonstrationen „gegen Antifaschismus“ angekündigt, wie die Stadt mitteilt. Demnach ist die Demonstration von dem Kölner „Naziaktivisten Axel Reitz“ angemeldet worden. Er werde unter anderem von diversen Organisationen aus dem rechten Spektrum unterstützt.

Die Wuppertaler Initiative will gemeinsam mit möglichst vielen Unterstützern ein breites Bürgerbündnis gegen die Demo organisieren. Es soll am 29. Januar zeigen, dass rechtsextremes Gedankengut in Wuppertal keinen Platz hat und ein Aufmarsch von Rechtsextremen unerwünscht ist. Um die Aktionen der Gegenkundgebung zu organisieren, findet am Dienstag, 4. Januar, 19 Uhr, ein Treffen im Café Ada an der Wiesenstraße 6 statt. Weitere Infos gibt’s bei der Initiative für Toleranz unter der Telefonnummer 563 2759. red

Leserkommentare (12)


() Registrierte Nutzer