Die Partei "Die Rechte" hat für Samstag eine siebenstündige Demo gegen Einwanderung angemeldet - unter anderem auf der B7. Die Polizei rechnet mit erheblichen Behinderungen. Ein Überblick.

A9 für drei Tage gesperrt
Symbolbild.

Symbolbild.

Jan Woitas

Symbolbild.

Wuppertal. Die Partei "Die Rechte" hat für Samstag, 16. Juni, eine Demo gegen Einwanderung angemeldet. Laut Polizei rechnen die Veranstalter mit etwa 150 Teilnehmern. Es sei mit erheblichen Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Ab 13 Uhr werden die Teilnehmer nach einer Auftaktkundgebung auf dem Berliner Platz über die B/ (Berliner Straße und Höhne) zum Platz Alter Markt ziehen, teilt die Polizei mit. Nach einer Zwischenkundgebung dort soll der dann Aufzug über die Bleicherstraße, Friedrich-Engels-Allee, Ibachstraße und Winklerstraße fortgesetzt und am Bahnhof Barmen gegen 20 Uhr mit einer Abschlusskundgebung enden.

"Während der Demonstration wird es in Oberbarmen entlang der Talachse, in Barmen im Bereich Alter Markt und am Bahnhof Barmen zu erheblichen Beeinträchtigungen des Verkehrs und des öffentlichen Lebens kommen" - so schätzt die Polizei die zu erwartenden Auswirkungen ein. Die B7 (Berliner Straße/Höhne) wird zwischen Berliner Platz und Alter Markt in beiden Fahrtrichtungen gesperrt, so lange der Aufzug dauert. Die Winklerstraße ist im Bereich des Barmer Bahnhofs für die Dauer des Aufzuges dicht. Außerdem werden in den Seitenstraßen entlang des Aufzugweges zwischen 8 Uhr und 20 Uhr Haltverbot-Strecken eingerichtet. "Berücksichtigen Sie dies bitte bei Ihren Planungen", so die Polizei.

Die Beamten gehen von einem friedlichen Verlauf der Versammlung aus. red

Für Freitag (15.06.2018) und Samstag (16.06.2018) schaltet das Polizeipräsidium Wuppertal unter der Rufnummer 0202/284-7111 ein Bürgertelefon, damit die Polizei ratsuchenden Bürgerinnen und Bürgern helfen kann. Das Bürgertelefon ist am Freitag in der Zeit zwischen 10.00 Uhr und 16.00 Uhr erreichbar, am Samstag in der Zeit von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer