Wuppertaler legt Geständnis ab und bleibt auf freiem Fuß.

wza_400x277_650241.jpg
Softair-Pistolen unterliegen nicht dem Waffengesetz und sind für taktische Geländespiele gedacht. Da sie echten Waffen täuschend ähnlich sehen, werden sie immer wieder bei Überfällen eingesetzt.

Softair-Pistolen unterliegen nicht dem Waffengesetz und sind für taktische Geländespiele gedacht. Da sie echten Waffen täuschend ähnlich sehen, werden sie immer wieder bei Überfällen eingesetzt.

Archiv

Softair-Pistolen unterliegen nicht dem Waffengesetz und sind für taktische Geländespiele gedacht. Da sie echten Waffen täuschend ähnlich sehen, werden sie immer wieder bei Überfällen eingesetzt.

Wuppertal. Ein 19 Jahre alter Wuppertaler hat eine Serie von Überfällen gestanden. Der Mann war demnach im vergangenen Jahr fünf Mal als bewaffneter Räuber beziehungsweise Dieb unterwegs. Tatorte waren unter anderem die Esso-Tankstelle an der Varresbecker Straße und zwei Spielhallen im benachbarten Schwelm. Beim Tankstellen-Überfall in der Varresbeck drohten die Räuber mit einer täuschend echt aussehenden Softairpistole. Beim versuchten Überfall auf einen Plus-Markt an der Hochstraße schlugen zwei Angestellte den Räubern die Stahltür am Hintereingang vor der Nase zu. Außerdem soll das Duo an der Uellendahler Straße drei Fahrräder im Gesamtwert von 16.000 Euro gestohlen haben.

Nach Aussage des schon zuvor polizeibekannten 19-Jährigen war bei der Mehrzahl der Überfalle ein Komplize (20) mit von der Partie - unter anderem als Fluchtfahrer. Auch der zweite Mann ist einschlägig bekannt. Und: Er ist bereits wegen anderer Raubdelikte verurteilt und befindet sich seit mehreren Wochen in Strafhaft. Der 19-Jährige bleibt auf freiem Fuß.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer