Die große-Hochzeitsaktion: Die Gewinner Anja und Maik

Es war eine Liebe auf den zweiten Blick, dafür ist sie umso schöner: Anja Gurbat und Maik Pannek sind Wuppertals Traumpaar 2017 und haben das Hochzeitspaket im Wert von über 10.000 Euro gewonnen. Fotograf Andreas Fischer setzte die beiden in ihrer Heimatstadt in Szene.
Es war eine Liebe auf den zweiten Blick, dafür ist sie umso schöner: Anja Gurbat und Maik Pannek sind Wuppertals Traumpaar 2017 und haben das Hochzeitspaket im Wert von über 10.000 Euro gewonnen. Fotograf Andreas Fischer setzte die beiden in ihrer Heimatstadt in Szene.

Es war eine Liebe auf den zweiten Blick, dafür ist sie umso schöner: Anja Gurbat und Maik Pannek sind Wuppertals Traumpaar 2017 und haben das Hochzeitspaket im Wert von über 10.000 Euro gewonnen. Fotograf Andreas Fischer setzte die beiden in ihrer Heimatstadt in Szene.

Es war eine Liebe auf den zweiten Blick, dafür ist sie umso schöner: Anja Gurbat und Maik Pannek sind Wuppertals Traumpaar 2017 und haben das Hochzeitspaket im Wert von über 10.000 Euro gewonnen. Fotograf Andreas Fischer setzte die beiden in ihrer Heimatstadt in Szene.

Es war eine Liebe auf den zweiten Blick, dafür ist sie umso schöner: Anja Gurbat und Maik Pannek sind Wuppertals Traumpaar 2017 und haben das Hochzeitspaket im Wert von über 10.000 Euro gewonnen. Fotograf Andreas Fischer setzte die beiden in ihrer Heimatstadt in Szene.

Es war eine Liebe auf den zweiten Blick, dafür ist sie umso schöner: Anja Gurbat und Maik Pannek sind Wuppertals Traumpaar 2017 und haben das Hochzeitspaket im Wert von über 10.000 Euro gewonnen. Fotograf Andreas Fischer setzte die beiden in ihrer Heimatstadt in Szene.

Fischer, Bild 1 von 4

Es war eine Liebe auf den zweiten Blick, dafür ist sie umso schöner: Anja Gurbat und Maik Pannek sind Wuppertals Traumpaar 2017 und haben das Hochzeitspaket im Wert von über 10.000 Euro gewonnen. Fotograf Andreas Fischer setzte die beiden in ihrer Heimatstadt in Szene.

Anja Gurbat und Maik Pannek verbindet eine ganz besondere Geschichte. Die beiden hatten nie erwartet, dass sie das Finale von „Verliebt, verlobt, verheiratet“, der großen WZ-Hochzeitsaktion 2017, gewinnen würden. Sie hatten nur ein Jahr zuvor wohl auch nie daran gedacht, dass sie überhaupt zueinander finden würden.
Dabei kannten sie sich ja eigentlich schon seit der ersten Klasse. Klingt kompliziert? Ist es auch ein kleines bisschen, aber so ist das bei schönen Liebesgeschichten schon mal.

Im Krankenwagen hielt sie Händchen

Die kleine Anja und der kleine Maik begegneten einander, da waren sie gerade mal sieben Jahre alt. Denn beide besuchten dieselbe Klasse der Grundschule am Königshöher Weg in Wuppertal. Sie waren Klassenkameraden, aber mehr auch nicht. Sie interessierten sich auch nicht wirklich brennend füreinander. Das änderte sich auf der weiterführenden Schule – zumindest, was Anja angeht.
Auf der Hauptschule an der Simonstraße besuchten sie unterschiedliche Klassen, begegnen sich aber immer wieder. Nicht nur auf dem Schulhof, sondern auch auf gemeinsamen Ausflügen. „Maik war damals schon ein richtiger Sunnyboy mit seinen blonden Haaren“, erinnert sich Anja.

Sie war knapp elf, fand sich selbst nicht besonders hübsch, trug Haare wie ein Junge und Hosen mit Hochwasser und schwärmte insgeheim schon für Maik – was sie aber weder sich selbst noch sonst wem eingestand.

Ihre Stunde schlug ausgerechnet, als sich Maik böse wehtat: Auf einem Schulausflug in den Wuppertaler Zoo stürzte er auf dem Spielplatz so unglücklich, dass er mit dem Krankenwagen in die Klinik gebracht werden musste. „Und ich hab mich sofort gemeldet, weil ich im Krankenwagen Händchen halten wollte“, erzählt Anja und schmunzelt. Sie durfte prompt mitfahren, begleitete Maik sogar bis in die Notaufnahme, fing sich später aber von ihrer Mutter einen Rüffel. Wie könne sie denn den schönen Tag verschenken und irgendeinen Jungen ins Krankenhaus begleiten. Wie sollte die Mama ahnen, dass genau das für Anja das größte Geschenk dieses Tages war?
Eines, an das sie sich heute noch gerne erinnert, während Maik die Geschichte offenbar vollkommen vergessen hat. „Beim Klassentreffen letzten Sommer, als wir uns wiedertrafen, sprach ich ihn darauf an, nach dem Motto: Weißt du noch, damals? Und er? Erinnerte sich an nichts mehr.“

Doch zuvor hatte er sich immerhin an sie erinnert. Zum Glück! Über Facebook schrieb Maik Anja an, ob sie nicht Lust hätte, zu einem Klassentreffen zu kommen. Die beiden, inzwischen Mitte 40, sahen erstmals nach mehr als zwei Jahrzehnten wieder Bilder voneinander. Sie hatten sich ganz schön verändert. „Maik sagte nur: Das kannst nicht du sein! Du siehst toll aus! Dann fragte er mich, ob wir das Klassentreffen gemeinsam organisieren wollen.“

Gefragt, getan, gefunkt. Sicher, die beiden nahmen ihre knapp 20 ehemaligen Klassenkameraden beim Klassentreffen irgendwie wahr, auch die Lehrer von damals. Aber eigentlich hatten sie nur Augen füreinander. Das erkannte auch eine Freundin von Anja ziemlich schnell. Sie beobachtete die beiden an dem Abend und sagte nur: „Ihr beide heiratet noch.“ Am nächsten Tag wachten Anja und Maik aber erst einmal noch getrennt auf, auch in den Wochen danach. Sie kamen sich ein bisschen vor wie frisch verliebte Teenager. Banges Warten auf die nächste Whatsapp-Nachricht, nicht wissen, ob man jetzt direkt zurückschreiben soll oder lieber etwas später und ständig Schmetterlinge im Bauch.

Den anderen so nehmen, wie er ist

„Es hat einfach so was von gefunkt, unglaublich, ich hab das so noch nie erlebt“, sagt Anja und lacht. Sie trafen sich zum Frühstück, sie nahm ihn mit auf Motorradtouren mit ihren Biker Girls und zu Festivals, er machte den Motorradführerschein, weil er schnell fasziniert war vom Lebensgefühl Motorrad. Für Anja ist es die pure Leidenschaft, nicht erst, seit sie sich letztes Jahr mit ihrer Harley Davidson einen Traum erfüllte.
Maik übernahm Anjas erste Maschine und jetzt touren die beiden gemeinsam durch das Bergische, das Rheinland und durchs Leben. Es passt einfach! Beide sind beruflich erfolgreich, sie als Hebamme, er in der Öko-Vermarktungsbranche, beide haben erwachsene Kinder und vor allem nehmen sie den anderen, wie er ist. Maik ist für Anja ein Ruhepol. Er selbst profitiert von ihrer Power. Mit ihrer Hochzeit im Herbst erfüllen sie sich einen weiteren Lebenstraum.
Die WZ wird Anja und Maik auf dem Weg dorthin auch weiterhin begleiten und von den spannenden Hochzeitsvorbereitungen bei den
14 Partnerunternehmen von „Verliebt, verlobt, verheiratet“ berichten.

Was bisher geschah

Anfang Januar begann „Verliebt, verlobt, verheiratet“, die zweite große Hochzeitsaktion der Westdeutschen Zeitung. 14 Paare aus Wuppertal bewarben sich und erzählten in ihren ganz persönlichen Geschichten, warum sie Wuppertals Traumpaar 2017 werden und das attraktive Hochzeitspaket im Wert von über 10.000 Euro gewinnen wollen.
Eine Jury aus den 14 Partnerunternehmen wählte zunächst eine Top fünf der Pärchen aus, die es in die Zwischenrunde und damit ins Online-Voting schafften. Nun waren Sie, die Leser der WZ, gefragt. Sie stimmten fleißig ab und nahmen dabei gleichzeitig an einem Gewinnspiel um wertvolle Gutscheine der City-Arkaden teil.
Anja Gurbat und Maik Pannek entschieden die Finalgala am 22. März in der VillaMedia für sich und wurden von der Jury zu Wuppertals Traumpaar 2017 gewählt.

Wie es jetzt weitergeht

Anja Gurbat und Maik Pannek haben sich bei „Verliebt, verlobt, verheiratet“ durchgesetzt. Voraussichtlich im Herbst wollen die beiden einander das Ja-Wort geben. Eines steht bereits fest: Auf dem Weg zur Hochzeit und auch bei der Feier selbst werden Anja und Maik von den 14 Partner-unternehmen unterstützt.
So wird es unter anderem Zuschüsse beim Kauf der Ringe geben, ebenso wie für die Hochzeitsfotos. Vielleicht beschenkt sich das Paar auch selbst mit einer neuen Küche? Auch hierfür gibt es dann einen Zuschuss. Was Anja und Maik bis zur Hochzeit alles erleben, erfahren Sie in Ihrer WZ.
Die erste Folge erscheint am 3. Mai!