Wuppertal. Bei der Polizei haben sich bis jetzt fünf Wuppertaler gemeldet, die an diesem Wochenende Opfer von Einbrüchen geworden sind. Am Stahlsberg konnte die Polizei zwei von vier mutmaßlichen Einbrechern schnappen. 

Ohne Beute machten sich Einbrecher von einem Mehrfamilienhaus an der Marbodstraße aus dem Staub, nachdem sie zuvor eine Balkontür aufhebelt hatten und in eine Erdgeschosswohnung eingestiegen waren.

Vergeblich endeten Hebelversuche an einer Terrassentür an der Andreas-Hofer-Straße. Offensichtlich schlug eine aufschrillende Alarmanlage die Täter in die Flucht.

Ein Computer mit Zubehör wechselte bei einem Einbruch in eine Hochparterrewohnung an der Emilstraße widerrechtlich den Besitzer. Die Diebe entkamen unerkannt. Vergeblich versuchten Unbekannte durch eine Balkontür in eine Wohnung im Bereich Stahlsberg einzudringen.

Zeugin alarmiert rechtzeitig Polizei

An einem weiteren Haus am Stahlsberg überwanden Einbrecher durch massives Hebeln eine Tür und verschafften sich auf diese Weise Zutritt in eine Wohnung. Eine Zeugin beobachtete das Geschehen, an dem insgesamt vier Männer beteiligt waren. Während zwei von ihnen die Wohnung durchsuchten, standen zwei weitere an der Straße "Schmiere", bevor sie kurze Zeit später alle flüchteten. Die von der Zeugin alarmierten Polizisten konnten wenig später zwei Südosteuropäer (37 und 39 Jahre alt) vorläufig festnehmen. In Ermangelung von Haftgründen mussten die Beamten die Tatverdächtigen nach ihren Vernehmungen und Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß setzen.

Leserkommentare (2)


() Registrierte Nutzer