wza_413x301_610412.jpg
Am 22. Mai überfielen diese beiden Täter die Sparkassen-Filiale in der Barmer Innenstadt.

Am 22. Mai überfielen diese beiden Täter die Sparkassen-Filiale in der Barmer Innenstadt.

Polizei

Am 22. Mai überfielen diese beiden Täter die Sparkassen-Filiale in der Barmer Innenstadt.

Recklinghausen. Am 22. Mai vergangenen Jahres haben zwei unmaskierte Täter die Sparkassen-Filiale am Rohlingswerth überfallen und 8000 Euro erbeutet. Jetzt ist die Tat vermutlich aufgeklärt. Wie die Polizei in Recklinghausen und die Staatsanwaltschaft Essen mitteilen, wurden bereits Ende vergangenen Jahres sieben Personen in Bottrop festgenommen. Vier der Festgenommenen standen laut Polizei kurz davor, ein Kreditinstitut in Düsseldorf zu überfallen. Bei Wohnungsdurchsuchungen seien zudem Beweismittel wie Tatkleidung, Schusswaffen und eine nicht geringe Menge Heroin sichergestellt worden.

Die Gruppe steht im Verdacht, für insgesamt zwölf Banküberfälle in verschiedenen Städten in NRW verantwortlich zu sein. Der Überfall in Wuppertal war der erste, zuletzt folgte ein Bankraub in Remscheid.

Die Vorgehensweise war immer gleich. Ein bis zwei unmaskierte Täter betraten die Räume der Kreditinstitute, stellten sich wie normale Kunden am Schalter an und warteten bis sie an der Reihe waren. Oftmals unbemerkt von den Umstehenden bedrohten sie dann den Kassierer mit einer Schusswaffe und forderten die Herausgabe des Bargeldes. Anschließend flüchteten sie aus den Räumen.

Nach dem Überfall in Wuppertal gab es für die Ermittler zunächst keine Hinweise auf die Täter. Bei einem Banküberfall am 13. Oktober in Marl gelang es dann, den flüchtigen Täter in Gelsenkirchen festzunehmen. Er hatte sich nach der Tat mit einem Taxi zum Bahnhof fahren lassen, wo seine Flucht endete. Im Rahmen der Ermittlungen ergaben sich dann für die Spezialisten der Organisierten Kriminalität die Erkenntnisse, die zu den Festnahmen Anfang Dezember in Bottrop führten. vezi/dpa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer