Voraussichtlich ist schon im Herbst Schluss im Einrichtungshaus.

Uellendahl. Poco wird seinen Einrichtungsmarkt an der Uellendahler Straße 70-72 voraussichtlich im Herbst dieses Jahres schließen. Eine Unternehmenssprecherin bestätigte eine Anfrage unserer Zeitung. Nach WZ-Informationen könnte schon am 30. September Schluss sein. Der Abverkauf läuft bereits.

Unternehmen konzentriert sich auf Standort in Langerfeld

Poco will sich in Zukunft auf den zweiten Standort in Wuppertal in Langerfeld, In der Fleute 157, konzentrieren. „Dieser Einrichtungsmarkt wird unter anderem durch ein modernes Küchenstudio deutlich aufgewertet“, so die Sprecherin. Poco habe sich für die Aufgabe des Standorts und die gleichzeitige Stärkung des Standorts In der Fleute entschieden, „da dort die baulichen Rahmenbedingungen und Entwicklungsmöglichkeiten deutlich vorteilhafter sind.“ Auch in Wülfrath gibt es einen Poco-Markt.

Was mit der Immobilie am Uellendahl passiert, steht noch nicht fest. Der Eigentümer, dem auch der Häuserriegel direkt an der Uellendahler Straße gehört, sitzt in Frankfurt und war am Donnerstag nicht zu erreichen.

Auch der Städtischen Wirtschaftsförderung sei noch keine Nachnutzung bekannt, sagt Marco Trienes, zuständig für Einzelhandel und Gewerbe. „Konkrete Ideen haben wir noch nicht gehört.“ Ziel sei es natürlich, dass sich dort schnell ein neuer Mieter ansiedelt. „Die Lage an einer Ausfallstraße ist nicht schlecht“, betont Trienes, schränkt allerdings auch eine Sache ein. Denn ein Haken sei, dass es in Richtung Innenstadt keine Linksabbiegespur auf das Gelände gebe. Trotzdem: „Es sei ein spannender Standort“, betont Trienes.

„Ich bin gespannt, was sich dort tut“, sagt Klaus Lüdemann, Ratsmitglied der Grünen. Er hofft, dass dort nicht allzu lang ein Leerstand herrscht.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer